zurück

Rollout in Sicht!

Was lange währt, wird endlich wahr. Der Smart-Meter-Rollout scheint endlich auch in Deutschland Fahrt aufzunehmen.

Der Smart-Meter-Rollout ließ in Deutschland bislang auf sich warten. Doch endlich scheint Bewegung in die Sache zu kommen. (Foto: Diana Feil/unsplash.com)
Der Smart-Meter-Rollout ließ in Deutschland bislang auf sich warten. Doch endlich scheint Bewegung in die Sache zu kommen. (Foto: Diana Feil/unsplash.com)

Können Sie sich noch daran erinnern, wann Sie zum ersten Mal vom „Smart-Meter-Rollout“ gehört haben? Seit Jahren wird diskutiert, projektiert und angekündigt. Nimmt man den aktuellen Innovationsbericht des Zentralen Immobilien Ausschuss (ZIA) als Gradmesser, scheint es jetzt allerdings wirklich ernst zu werden. Denn ein eigenes Sonderkapitel befasst sich mit dem Smart-Meter-Rollout und mehrere Unternehmen aus unterschiedlichen Bereichen der Immobilienwirtschaft hatten für den Bericht ihre Best Practice-Beispiele und Anwendungsfälle aus dem Smart Metering-Sektor eingereicht. Die Schlussfolgerung des ZIA: Die Produkte und Prozesse stehen, der flächendeckende Rollout beginnt.

Für die Immobilienwirtschaft bietet das intelligente Messen und Steuern Chancen: die Erhöhung der Verbrauchstransparenz, die Verbesserung der Energieeffizienz, die Automatisierung des Messwesens und die Vereinfachung der nachgelagerten Abrechnungsprozesse bis zum integrierten Energiemanagement.

Wir stellen an dieser Stelle die sieben Best Practices-Beispiele aus dem Innovationsbericht vor. Sie zeigen den Nutzen und verschiedene Use-Cases, den die Immobilienwirtschaft aus der Smart Metering-Technologie ziehen kann.

  1. Angestoßen durch das Digitalisierungsgesetz setzt die Immobilienwirtschaft zunehmend auf digitale, spartenübergreifende Liegenschaftsmodelle im Messwesen. Über die Bündelung des wettbewerblichen Messstellenbetriebs für Strom und Erdgas hinaus hat das Unternehmen Kalo zusätzlich das Submetering in die intelligenten Messsysteme integriert. Die Infrastruktur ist nicht-proprietär und hochsicher über das Smart Meter Gateway. Die Bündelung wird im Full-Service sowie als White-Label-Lösung für Messgeräte, Infrastruktur, Auslesung und Abrechnung angeboten. Das schafft eine höhere Wirtschaftlichkeit, Investitionssicherheit, Interoperabilität und effizientere Prozesse für Betreiber und Eigentümer.
  2. Zum Erreichen der Klimaziele müssen Letztverbraucher auch dauerhaft den eigenen Verbrauch reflektieren, zum Energiesparen motiviert werden – „falsches Energiesparen“ darf nicht Gesundheit und Bausubstanz schädigen, etwa durch Schimmelbildung. Mit Keep Focus Cards bietet Noventic eine intuitive Visualisierungslösung für Verbräuche und Kosten von Strom, Wasser und Wärme für nahezu alle Endgeräte – bis hin zu Gegensprechanlagen. Regelmäßige Ergänzungen, wie etwa Cards in der Vermieter-Mieter-Kommunikation sind geplant. Die Lösung adressiert die intrinsische Motivation und animiert zu energiesparenden Verhalten.
  3. Meteoviva will den Paradigmenwechsel beim Energiemanagement weg von teurer Hardware hin zu smarten Daten realisieren. Die intelligente Anwendung macht die Gebäudetechnik schlauer, indem sie optimale Steuerdaten für das jeweilige Gebäude erzeugt. Vorausschauende Daten steuern proaktiv die Anlagen. Ohne aufwendige Neuinstallationen ist es so möglich, Einsparungen von durchschnittlich mehr als 20 Prozent bei Energiekosten und CO2 zu erreichen sowie eine lean operation zu ermöglichen.
  4. Die smarte Funklösung Minol Connect verbindet Gebäude und Stadtteile mit dem Internet der Dinge mittels LPWAN-Technologie, einem sicheren und preiswerten Netz mit hoher Erreichbarkeit. Der offene Funkstandard erfasst alle Endgeräte für die Bewirtschaftung von Wohngebäuden und -quartieren. Vernetzte Immobilien werden zur Informationsquelle, Energiezentrale oder Gesundheitsstandort. Dies bedeutet strukturierte und sichere Daten sowie vereinfachte Prozesse für die Wohnungswirtschaft und neue Services mit mehr Komfort und Sicherheit für ihre Kunden.
  5. Prologis führt in Deutschland flächendeckend Smart Metering ein. Gemeinsam mit EY hat Prologis in einem Pilotprojekt erste Logistikanlagen mit der Technologie ausgestattet. Smart Metering erlaubt es den Kunden, jederzeit auf Energieverbrauchs-Daten zurückzugreifen. Dank der erhöhten Transparenz kann das Energiemanagement optimiert werden, die Kunden profitieren von geringeren Energiekosten. Die Erkenntnisse wird Prologis zudem bei Projektentwicklungen und Modernisierungen berücksichtigen.
  6. Das sichere, BSI-zertifizierte Smart Meter Gateway von PPC und Qundis kann zur Spartenbündelung im Messwesen und für Dienste rund um die Immobilie genutzt werden. Durch Bündelung von spartenübergreifenden Smart Metering und Submetering können doppelte Ableseinfrastrukturen und -prozesse vermieden werden. Dieses Lösungsangebot baut auf nicht-proprietäre, standardisierte und sichere Kommunikationsschnittstellen. Das System ist nachrüstbar für einen großen Teil der bereits im Feld befindlichen funkenden Heizkostenverteiler sowie Wasser- und Wärmezähler. Das Angebot richtet sich gleichermaßen an Wärmemessdienste, Energieversorger und die selbstabrechnende Immobilienwirtschaft.
  7. Die Umsetzung der Energiewende erfordert die Bündelung von Strom und Wärme in Immobilien. Vor diesem Hintergrund haben die IGRN und die MVV im Joint-Venture Qivalo ihre Kompetenzen vereint und sind Partner der Immobilienwirtschaft mit einer Dateninfrastruktur für ihre Immobilien. Diese ermöglicht die Einbindung aller Haupt- und Wohnungszähler aller Medien und sorgt für vollständige Transparenz der Verbrauchswerte und Prozesse sowie die Erstellung der einfachen Selbstabrechnung. 

Beispiele wie die genannten zeigen, wie sich das Geschäftsfeld der Messdienstleister wandeln wird. Die Daten werden digital – und können auch von branchenfremden Dienstleistern verwaltet werden. Hier haben etwa die Banken ein großes Interesse, denn sie könnten die gewonnenen Erkenntnisse in neue Angebote überführen. Für die Messdienstleister gilt es also, ihre eigenen Infrastrukturen digital aufzurüsten und selbst neue Angebote und Mehrwerte zu kreieren.

22.08.2018