zurück

Richtfest für das Forum Seestraße

Im Berliner Stadtteil Wedding entstehen mit der Erweiterung des Forums Seestraße rund 4.500 Quadratmeter Bürofläche. Mit dem Richtfest wurde der Lückenschluss in den historischen Osramhöfen gefeiert.

forum-seestrasse
Mit der Erweiterung des Forums Seestraße wurde eine Baulücke geschlossen. Die neu geschaffene Gebäudestruktur ermöglicht eine hohe Flexibilität für eine Büronutzung in Zellenbüro-Struktur sowie für eine Kombibüroaufteilung.(Bild: Becker & Kries)

Becker & Kries feierte am Donnerstag, den 20.02.2020, gemeinsam mit allen am Bauprojekt Beteiligten sowie dem Stellvertretendem Bezirksbürgermeister und Bezirksstadtrat Ephraim Gothe Richtfest für die Erweiterung des Forums Seestraße in Berlin-Wedding. Auf dem bis dato unbebauten Grundstück der historischen Osram-Höfe in der Seestraße 66-67 in Berlin-Wedding entstehen rund 4.500 Quadratmeter Bürofläche. „Mit dem neuen Projekt schließen wir eine ebenso unschöne wie unnötige Lücke im Straßenbild der Seestraße. Ich freue mich sehr, dass wir dabei voll im Zeitplan liegen. Die Zusammenarbeit aller Projektbeteiligten funktioniert sehr gut“, erklärt Stefanie Frensch, Geschäftsführerin von Becker & Kries. „Der Neubau trägt zu einer erheblichen Verbesserung der städtebaulichen Qualität des Areals bei und stellt einen wichtigen Meilenstein in der Entwicklung des Kiezes dar“, erklärt Bezirksstadtrat Ephraim Gothe.

Zum Projekt:
Mit dem Neubau des Bürogebäudes an der Seestraße 66-67 werden die straßenseitigen Flächen und der Innenhof neu gestaltet. Die bisherige Baulücke zwischen den Bestandsobjekten Seestraße 65 und Seestraße 68 wurde nun in geschlossener Bauweise mit zwei Vorderhäusern geschlossen. Dabei vereint das Unternehmen mithilfe Tchoban Voss Architekten, Sergei Tchoban und Philipp Bauer, Tradition mit Modernität, dies wird bei der Gestaltung des Neubaus sichtbar. Die Normalgeschosse der beiden Gebäudeteile erhalten unterschiedliche, beige-bunte Backsteinfassaden mit differenzierten Gliederungen. Der straßenseitig rechte Bauteil (Seestraße 66) wird mit einer zweigeschossigen Sockelzone und einem dreigeschossigen, vertikal gegliederten Mittelbereich versehen, an den der wieder zweigeschossige Dachbereich anschließt.

Das Bauvorhaben erfolgt als Erweiterung des Gewerbestandortes „Forum-Seestraße“ der denkmalgeschützten Osram-Höfe. Die Osram-Höfe waren einst der bedeutendste Produktionsstandort Berlins. Begonnen wurde 1890 mit der Herstellung elektrischer Anlagen, durch Siegmund Bergmann, und 1904 wurde die Produktion von Glühlampen ergänzt. Dies alles hinter einer Stahlskelettkonstruktion und einer Backsteinverkleidung. Nach der Übernahme der Bergmann-Electricitäts-Werke durch den heutigen Namensgeber, die Osram GmbH, im Jahr 1935 wurde der Produktionsstandort zu einem der größten Glühlampenwerke in Europa ausgebaut. Die Produktion wurde im Jahr 1990 an diesem Standort eingestellt. Heute firmiert dieser Standort unter dem Namen „Forum Seestraße“.

25.02.2020