zurück

Real I.S. strukturiert Facility Management für deutschen Immobilienbestand neu

Real I.S. hat das Facility Management für seine mehr als 80 deutschen Immobilien neu vergeben und die Zahl der Dienstleister reduziert.

Die Real I.S. AG hat zusammen mit dem Berater ASC Consulting einen Rahmenvertrag auf Einheitspreisbasis mit einem Standardleistungsverzeichnis entwickelt und mit überregionalen und regionalen Facility-Management-Dienstleistern abgeschlossen. Dieser sieht eine Reduzierung der Dienstleisteranzahl für die mehr als 80 Immobilien des deutschen Real-I.S.-Immobilienbestands vor. Zudem wird eine stärkere Einbindung des Facility-Managements bei der Identifizierung von Optimierungspotenzialen speziell im Bereich Digitalisierung, Nachhaltigkeit und Energiemanagement erfolgen. Den Zuschlag im Rahmen der Ausschreibung für die neuen Verträge erhielten Apleona HSG Süd, Bayern Facility Management, Eubag Operation, Goldbeck Gebäudemanagement, Sauter FM und Wisag Facility Management Bayern.

„Wir haben derzeit Verträge mit mehr als 20 verschiedenen Dienstleistern für unseren deutschen Bestand. Durch den Abschluss von Rahmenverträgen mit vereinheitlichten und standardisierten Leistungsbildern und Vertragskonditionen wird sowohl die Implementierung des Gebäudebetriebs beschleunigt, als auch die Qualität während der laufenden Bewirtschaftung noch weiter verbessert und auch vergleichbarer gemacht“, erklärt Jochen Schenk, Vorstandsvorsitzender der Real I.S. AG und ergänzt: „Unser Ziel war es, mit der neuen Struktur die Effizienz bei der Steuerung unsere Dienstleister weiter zu optimieren und diese auch in die Verantwortung zu nehmen. Die Facility-Manager sind sehr nahe am Objekt und können Potenziale aufzeigen. Aktives Asset-Management kann von dem Input des Facility-Managements nur profitieren.“

Schwerpunkte der neuen Vertragsstruktur liegen unter anderem auf der Digitalisierung der Bestandsdaten sowie auf Leistungen in den Bereichen Nachhaltigkeit und Energiemanagement.

„Mit dieser Vertragsstruktur sind wir auf dem deutschen Markt Vorreiter. Neben der gesteigerten Effizienz nehmen wir unsere Facility-Manager in die Verantwortung, aktiv an der Wertentwicklung der Immobilien mitzuarbeiten. Somit nutzen wir verstärkt Synergieeffekte zwischen Facility- und Assetmanagern“, ergänzt Jochen Schenk.

03.12.2019