zurück

Propster und BIM Systems optimieren Bauplanungs-Prozesse

Das Wiener Start-Up Propster und das auf die modellbasierte Planungsmethode Building Information Modeling (BIM) spezialisierte Proptech BIM Systems aus Stuttgart gehen eine Kooperation ein.

Ziel der Zusammenarbeit ist es, den Prozess der Bauplanung zu optimieren, indem man den Endkunden über Propster und BIM Systems bereits in der BIM Planung integriert.

Propster bietet über seine speziell entwickelte IT-Plattform Bauträgern, Projektentwicklern und Bauunternehmen die Möglichkeit, den gesamten Kommunikations- und Organisationsablauf mit Wohnungskäufern abzuwickeln. BIM Systems ist auf die Umsetzung des Business Information Modelings spezialisiert und weltweit einziger Anbieter einer datenbankbasierten BIM-Lösung – der sogenannten Corma-Technologie. Die BIM-Lösung von BIM Systems dient dem Ziel, allen am Bauprozess beteiligten Parteien die technische BIM-Infrastruktur zur Verfügung zu stellen, die den vernetzten Datenaustausch entlang der Wertschöpfungskette einer Immobilie ermöglicht.

Die nun beschlossene Zusammenarbeit der beiden Unternehmen führt zu einer logischen Erweiterung der Planungsmethodik für Ingenieure und Bau-Techniker sowie zu einem besseren Verständnis der Bauabläufe und Produktgegebenheiten für die Auftraggeber. Daraus resultiert eine höhere Entscheidungsgeschwindigkeit und eine bessere Planbarkeit der Bauvorhaben zwischen allen Projektbeteiligten und den Endkunden. Für die Produzenten von Bau-Materialien wiederum hat dies zur Folge, dass sie einen Komplett-Service bezüglich der Erstellung, Pflege und Management von BIM-Content und -Daten erhalten. Durch die Kooperation wird insbesondere der Prozess des Datenaustauschs optimiert. Somit wird ein äußerst wichtiger Schritt in Richtung Digitalisierung der Baubranche gesetzt.

Mit der Verbindung der Lösungen von Propster und BIM Systems entsteht ein durchgängiger digitaler Prozess. In der Nutzerfreundlichkeit liegt der wesentliche Vorteil der Digitalisierung der Projektschritte. Dabei ist hervorzuheben, dass Anwender mit minimalen Datenaufwand zum maximalen und ständig erweiterbaren Output gelangen. „Ich würde sogar behaupten, dass wir durch diese Kooperation den Unternehmen zum ersten Mal eine echte und sofort anwendbare Lösung bieten können, die es davor so noch nicht gegeben hat. Jetzt gibt es keine Ausreden mehr’’ erklärt Milan Zahradnik, Gründer und CEO von Propster.

Gregor Müller, CEO von BIM Systems ergänzt: „Die Endkunden direkt in den BIM-Prozess zu involvieren ist revolutionär. Die direkte Einbindung der Endkunden in die BIM-Planung erspart Planern Geld und Zeit, die sonst durch aufwendige Abstimmungstermine und Korrekturzyklen verloren gegangen wären.“

09.07.2020