zurück

Gipfeltreffen Planungskultur, Prozesskultur, Baukultur

Wie steht es um die Baukultur in der Immobilienwirtschaft? Was läuft eigentlich schief bei Planung und Prozessen. Die imFokus-Reihe nimmt sich ein brisantes Thema vor.

„Baukultur ist ein reflektierter, fachübergreifender Planungsprozess für gebaute Räume“ (Reiner Nagel, Vorstandsvorsitzender der Bundesstiftung Baukultur)

Die Art und Weise, wie wir bauen, prägt unsere Kultur und unser Zusammenleben.

Geprägt ist sie von der Trennung von Planen und Bauen sowie oftmals von der Einzelvergabe an die betei-ligten Gewerke. Die aktuell hohe Nachfrage nach Wohnungen, aber auch nach Gewerbeimmo-bilien in vielen deutschen Städten legt leider schonungslos die Schwachstellen dieses kulturell überlieferten Modells bloß: Gebaut wird in Deutschland oft ohne Kostensicherheit, Budget- und Terminüberschreitungen sind keine Seltenheit.

Bei näherer Betrachtung entpuppt sich die deutsche Baukultur als eine von Nachträgen und juristischen Auseinandersetzungen geprägte Konfliktkultur.

Das wegweisende Building Information Modeling (BIM) lässt sich in die traditionellen deutschen Vergabe- und Honorierungsstrukturen kaum integrieren. Baukultur ist aber nicht nur eine Frage der Strukturen, sondern auch der Motivation und Sorgfalt der Akteure. Im Umfeld von Bauboom und hoher Nachfrage auf der einen und Kostendruck auf der anderen Seite erleben wir immer wieder Ergebnisse, die weder städtebaulich noch architektonisch noch aus Nutzersicht zufrieden stellen.

Es geht aber auch anders. Man kann termin- und kostensicher – und wo erforderlich, auch kostengünstig – bauen.

Bauherren und Projektentwicklern, die der Planungsphase und den darauf folgenden Realisierungsprozessen genügend Aufmerksamkeit und Aufwand widmen, gelingen anspruchsvolle und die Stadt bereichernde Bauwerke und Quartiere.

Mit Best-Practice-Beispielen erfolgreicher Akteure und streitbaren Debatten um die besten Lösungen zeigt das multimediale Kommunikationsprojekt imFOKUS „Planungskultur, Prozesskultur, Baukultur“ gemeinsam mit den Projektpartnern neue Wege auf und bringt die handlungswilligen Akteure aus Wirtschaft, Architektur und Politik zusammen.

Höhepunkt des Projekts ist das Gipfeltreffen für Führungskräfte und Unternehmer aus den Segmenten

  • Investment und Bestandshaltung
  • Architektur und Stadtentwicklung
  • Projektentwicklung
  • Projektsteuerung
  • Finanzierung
  • Corporate Real Estate Management
  • Consulting

Das exklusive Format ist auf maximal 80 Personen begrenzt. Alle Teilnehmer werden mit Hilfe von speziell programmierten IT-Tools und der Doppelmoderation von Christof Harebusch und Steffen Uttich zu einem aktiven Bestandteil der Diskussionen und tragen so direkt und messbar zu den Ergebnissen unseres Gipfeltreffens bei.

Direkt zum Gipfeltreffen anmelden!

Normalpreis: 499,00 Euro
ZIA-Mitglieder: 299,00 Euro

Gipfeltreffen „Planungskultur, Prozesskultur, Baukultur“
18. September 2017, 13.00 - 21.00 Uhr
Harbour Club, Hafenstr. 4, 51063 Köln

Sie haben Fragen? Schreiben Sie an: imfokus@immobilienmanager.de
Oder rufen Sie uns an: Jeanette Schlüter, 0221 5497-131

29.06.2017