zurück

Patrizia Immobilien startet Aktienrückkauf

Patrizia bestätigt ihre Prognose für das laufende Geschäftsjahr und beschließt knapp 2,3 Millionen Aktien zurückzukaufen.

Die Patrizia Immobilien AG hat im ersten Halbjahr 2017 ihren Wachstumskurs fortgesetzt und sowohl das operative Ergebnis als auch das betreute Immobilienvermögen weiter gesteigert. Das operative Ergebnis erhöhte sich gegenüber dem bereinigten Vorjahreswert von 24,1 Millionen Euro auf 35,1 Millionen Euro. Die Vorjahreszahlen wurden um den Erlös aus dem Verkauf des Harald-Portfolios bereinigt.

Im ersten Halbjahr 2017 stiegen die Gebühreneinnahmen gegenüber dem ersten Halbjahr des Vorjahres um 13,1 Prozent auf 88,1 Millionen Euro. Die Verwaltungsgebühren bewegten sich mit 45 Millionen Euro in etwa auf dem Niveau des Vorjahres, obwohl der gebührenträchtige Geschäftsbereich Property-Management veräußert wurde. Die Transaktionsgebühren blieben mit 18,7 Millionen Euro erwartungsgemäß unter dem sehr starken Vorjahreswert von 29,1 Millionen Euro. Die leistungsabhängigen Gebühren stiegen deutlich von 1,7 Millionen Euro auf 24,4 Millionen Euro an.

Betreutes Immobilienvermögen steigt – Prognose für das laufende Jahr bestätigt
Auch das betreute Immobilienvermögen, die Assets under Management, konnten europaweit gegenüber Ende 2016 um 0,6 Milliarden Euro auf 19,2 Milliarden Euro zulegen. Ende Juli 2017 betrugen die Assets under Management bereits 19,8 Milliarden Euro. Darüber hinaus verfügt Patrizia über eine Pipeline von vertraglich vereinbarten Immobilienankäufen im Volumen von mehr als 0,7 Milliarden Euro sowie 0,2 Milliarden Euro an geplanten Veräußerungen, die überwiegend für das zweite Halbjahr erwartet werden.

Angesichts der positiven Entwicklung im ersten Halbjahr und der bereits kaufvertraglich gesicherten Transaktionen für die zweite Jahreshälfte bestätigt Patrizia die Prognose für das Gesamtjahr. Demnach wird mit einem Anstieg der Assets under Management gegenüber dem Vorjahr um rund 2 Milliarden Euro auf 20,6 Milliarden Euro gerechnet. Das operative Ergebnis wird zwischen 60 Millionen Euro und 75 Millionen Euro erwartet.

Neben dem organischen Wachstum hat Patrizia auch die strategische Kassenposition deutlich verbessert. Mit der erfolgreichen Emission eines mehrfach überzeichneten Schuldscheindarlehens konnte Patrizia am Kapitalmarkt 300 Millionen Euro aufnehmen. Zusammen mit den bereits vorhandenen Mitteln verfügt Patrizia damit über eine Liquidität von 737,5 Millionen Euro für weiteres organisches und anorganisches Wachstum.

Öffentliches Aktienrückkaufprogramm beschlossen
Zudem hat der Vorstand der Patrizia ein öffentliches Aktienrückkaufprogramm beschlossen. Die infolge des öffentlichen Aktienrückkaufangebots erworbenen Aktien dürfen zu allen gesetzlich zugelassenen Zwecken verwendet werden, insbesondere auch als (Teil-)Gegenleistung im Rahmen von Unternehmenszusammenschlüssen oder zum Erwerb von Unternehmen, Beteiligungen an Unternehmen oder Unternehmensteilen. Im Rahmen des freiwilligen öffentlichen Aktienrückkaufangebots möchte Patrizia 2.298.850 auf den Namen lautende Stückaktien der Gesellschaft gegen Zahlung einer Geldleistung in einer Spanne von 15,90 Euro bis 17,40 Euro je Stückaktie erwerben.

09.08.2017