zurück

Virtuelle Deutsche

Blick auf die Mipim-Ersatzveranstaltung Paris Real Estate Week: Deutsche Panel-Teilnehmer waren nur per Video-Chat präsent.

Mipim
Der Hamburg-Stand auf der Paris Real Estate Week. (Bild: S. D'HALLOY - Image & Co)

Paris ist „rote Zone“ auf der staatlichen Corona-Landkarte, und entsprechend fehlen internationale Besucher auf der Real Estate Week, die noch bis Donnerstag läuft. Hamburg hatte seine Präsenz mit einem eigenen Stand angekündigt und machte dieses Versprechen auch wahr. Allerdings anders als geplant: Die Stellung für die Hafen City hielten Mitarbeiter des Pariser Goethe-Instituts, die aus Hamburg stammen. Sie präsentierten den eigens für die Mipim entworfenen Touchscreen-Tisch, auf dem das komplette Stadtentwicklungsgebiet erläutert und zum Leben erweckt wird.

An zwei Panels nahmen Vertreter deutscher Immobilienunternehmen teil, aber beide nicht vor Ort, sondern per Video-Chat. Jürgen Bruns-Berentelg, CEO der Hafen City GmbH, sprach zum Thema „Cities of tomorrow: new approaches to urban design”. An der Präsentation der „Start-up Competition“ nahm Jörn Stobbe, CEO von Union Investment Real Estate, als Jury-Mitglied teil.

16.09.2020