zurück

Paradise Papers: Immobilienfirma im Visier

Unter dem Titel "Paradise Papers" entwirrte die ARD anhand geleakter Dokumente Steuertricks von Konzernen und Superreichen. Ebenfalls im Fadenkreuz eine Immobilienfirma, die in den vergangenen Jahren etliche Gebäude in Berlin erworben hat.

Die
Die "Paradise Papers" enthüllen Steuertricks von Konzernen und Super-Reichen (Foto: ICIJ)

Richtig spannend wurde es gestern eigentlich erst nach dem Tatort. Denn im Anschluss zeigte die ARD die Enthüllungs-Dokumentation " Paradise Papers - Zocker, Trickser, Milliardäre ". Unter dem reißerischen Titel schlüsselte die Sendung in akribischer Recherchearbeit eine Parallelwelt von Steuer-Tricksereien und Betrug auf, in der Politiker, reiche Privatpersonen und weltweite Konzerne verstrickts sind.

Möglich gemacht hatten die Enthüllungen mehrere Millionen gelaekte Dokumente, die vor allen Dingen das Netzwerk und die Geschäftspraktiken der auf Offshore-Geschäfte spezialisierten Kanzlei Appleby. Ins Visier rücken etwa der US-Handelsminister Wilbur Ross, Sänger Bono, Nike, der Schweizer Glencore-Konzern, Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton, Glücksspiel-Unternehmer Paul Gauselmann und Pharma-Milliardär Curt Engelhorn, der durch den Verkauf seines Konzerns Böhlinger-Engelhorn Milliarden machte und anscheinend über ein verschachteltes System von Trusts hunderte Millionen Euro am Fiskus vorbeischleuste.

Spur auf den Berliner Immobilienmarkt
Die Spur der Paradise Papers führt nach ARD-Informationen auch auf den Berliner Immobilienmarkt. Dort ist das Unternehmen Phoenix Spree Deutschland aktiver Investor. Deutschlandweit hält das Unternehmen ein Portfolio mit 225.000 Quadratmetern vermietbarer Fläche – 78 Prozent davon in Berlin, vor allem Mietwohnungen. Die Recherche zielt vor allen Dingen auf die Share-Deal-Konstruktion ab, bei der Phoenix Spree die Grunderwerbsteuer umgeht. Laut Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen geht Berlin "ein dreistelliger Millionenbetrag an Steuereinnahmen durch Sharedeals verloren.“ Über Strohmänner nutze das Unternehmen die Share Deals zur Steuerumgehung.

Alle Rechercheergebnisse zu den Paradise Papers werden ab sofort weltweit veröffentlicht.


06.11.2017