zurück

Nuveen sichert sich Fachmarktzentrum in Hagen

Nuveen Real Estate hat für seinen Core German Retail Fund II das neu entwickelte Fachmarktzentrum "Brandt-Quartier" in Hagen Haspe erworben.

hagen-aldi-rewe
Das Hasper Fachmarktzentrum in der Enneper Straße ist nahezu vollvermietet. (Bild: HD Investitions und Verwaltungs GmbH)

Das Hagener Fachmarktzentrum ist neben dem Campus Center Lübeck und der Neuwied Galerie das dritte Objekt im Einzelhandelsfonds des Investmentmanagers. Das verwaltete Vermögen von Nuveen Real Estate in Deutschland beläuft sich damit auf rund 3,5 Milliarden Euro.

Das in diesem Jahr fertiggestellte Fachmarktzentrum in einer neuen Mixed-Use-Agglomeration auf dem ehemaligen Produktionsgelände des Zwieback-Herstellers Brandt, verfügt über insgesamt 9.124 Quadratmeter Einzelhandels- und Bürofläche sowie ein Fitness-Studio. Das Fachmarktzentrum weist eine diversifizierte Mieterstruktur auf und ist nahezu vollvermietet. Ankermieter sind die Einzelhändler Rewe, Aldi und dm. Hauptmieter der Bürofläche ist die Brandt Gruppe. Projektentwickler und Verkäufer ist die HD Investitions- und Verwaltungs- GmbH.

In Hagen verlagern Rewe und Aldi ihre Standorte in das neue Fachmarktzentrum. Damit wollen beide Mieter die möglichen Agglomerationseffekte nutzen, die sich in Verbindung mit den weiteren Nutzungsarten vor Ort ergeben. Das Fitnessstudio, die Büroflächen und ein benachbartes Gesundheitszentrum können sich positiv auf die Kundenfrequenz auswirken. Das Gesundheitszentrum entsteht auf dem unmittelbar angrenzenden Grundstück und wird sich die Parkplätze mit dem Fachmarktzentrum teilen.

„Wir beschäftigen uns schon lange mit der Frage, wie Fachmarktzentren aussehen sollen, damit diese sowohl heute als auch in der Zukunft funktionieren,“ kommentiert Stefan Wundrak, Head of Research bei Nuveen Real Estate. „Am attraktivsten sind jene Zentren, die einen hohen Anteil an Lebensmitteleinzelhändlern sowie Drogerien, Apotheken und anderen Gütern des täglichen Bedarfs haben. Viele dieser Produkte sind für Online-Händler nicht lohnend, da sie entweder nicht über die notwendigen Lieferkapazitäten verfügen, die Versandkosten im Vergleich zum Warenwert zu hoch sind oder eine teure und aufwendige Kühlkette benötigen. Vielmehr hat sich die Marktbeobachtung von Nuveen Real Estate bestätigt, dass lokale Agglomerationen für den Einkauf des täglichen Bedarfs unersetzbar sind und auch langfristig nur wenig Veränderungsdruck von Online-Händlern ausgesetzt sein werden.“

Nuveen Real Estate wurde bei der Akquisition durch EY (Steuer), FSW (Recht), REC (Technik & Umwelt) sowie bei der Markt- und Standortanalyse durch Dr. Lademann & Partner beraten. Das Property Management für das Objekt wird die DI Gruppe übernehmen.

Der Verkäufer wurde begleitet von Eiffage Infra-Hochbau (Generalunternehmer), Architekturbüro Eicker (Planung und Gestaltung) sowie von Peko und Propertunities Immobilien Consulting (Controlling).

01.07.2020