zurück

Nürnberg: Meyer Bergman kauft Logistikobjekt

Meyer Bergman hat ein Paketverteilzentrum in Nürnberg für seine Last-Mile-Logistikplattform Crossbay erworben - damit ist der Investmentmanager erstmals im deutschen Logistikimmobilienmarkt vertreten.

Die 5.000 Quadratmeter große Immobilie, die von einem weltweit tätigen Kurier-, Express- und Paketdienstleister genutzt wird, befindet sich in der Nähe des Nürnberger Flusshafens. Der Verkäufer ist das Immobilienunternehmen Dietz - CBRE war beratend tätig.

Die Transaktion folgt auf die kürzliche Übernahme von zwei bereits voll vermieteten Last-Mile-Objekten in der Nähe des Hafens und des Stadtzentrums von Amsterdam durch Crossbay. Crossbay wurde im Mai dieses Jahres von Meyer Bergman gegründet. Die Last-Mile-Logistikplattform, die sich als erste speziell auf Single-Tenant-Verteilzentren in Gateway-Städten in ganz Europa konzentriert, soll ein Portfolio mit einem Gesamtwert von bis zu zwei Milliarden Euro aufbauen.

Die Transaktion markiert den Eintritt von Meyer Bergman in den deutschen Logistikmarkt und erfolgt kurz nachdem der paneuropäische Investmentmanager mit dem Erwerb einer Mehrheitsbeteiligung an einem 800-Häuser-Portfolio in Frankfurt am Main erstmals auf dem deutschen Wohnimmobilienmarkt aktiv geworden ist.

Marco Riva, Head of Crossbay and Logistics bei Meyer Bergman, kommentiert: „Städtische Logistikimmobilien in der Nähe sowohl von Stadtzentren als auch von Häfen passen perfekt in unsere Strategie, die auf Verteilungszentren mit einem einzigen Mieter abzielt und die nie mehr als 30 bis 90 Minuten Fahrzeit vom Stadtzentrum entfernt sind.“

Kai Oulds, Head of Logistics Investments bei CBRE in Deutschland, sagt: „Diese Transaktion verdeutlicht, wie attraktiv deutsche Logistikimmobilien auch in Zeiten von Covid-19 für internationale Investoren sind. Dies gilt umso mehr für Last-Mile-Assets in Bestlage, wie in diesem Fall.“

21.09.2020