zurück

Alasco erhält Wachstumsfinanzierung

Global Founders Capital und Anyon investieren zusammen mit Bestandsinvestoren HV Holtzbrinck Ventures und Picus Capital 7,5 Millionen Euro in digitale Finanzmanagement-Lösung für Bauprojekte.

Zwei Jahre nach der Gründung erhält Alasco, eine digitale Finanzmanagement-Lösung für Bau- und Immobilienprojekte, eine Series-A-Finanzierung in Höhe von 7,5 Millionen Euro. Als neue Investoren konnten Global Founders Capital und Anyon gewonnen werden. Auch die Bestandsinvestoren HV Holtzbrinck Ventures, Picus Capital und die Flixbus-Gründer schließen sich erneut der Finanzierungsrunde an.

Das Investment soll in den Ausbau des Teams und die weitere Entwicklung der Cloud-Software hin zur zentralen Finanzplattform für alle Beteiligten von Immobilienprojekten fließen. Mit seiner SaaS-Lösung will Alasco Projektsteuerer und Projektentwickler beim Finanzmanagement komplexer Projekte unterstützen: Indem Arbeitsprozesse automatisiert werden und alle Finanzdaten in einer zentralen Informationsquelle zur Verfügung stehen, soll die Produktivität von allen Projektbeteiligten gesteigert werden.

„Wir glauben an das erfahrene Team und ihr gut ausgereiftes Produkt. Alasco löst ein echtes Problem in einem Markt, der bislang wenig digital ist und oft noch auf manuelle Controlling-Prozesse setzt. Gerade Corona hat gezeigt, wie wichtig digitale Lösungen auch für die Bau- und Immobilienbranche sind”, kommentiert Matthias Müller, Partner bei Global Founders Capital.

„Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Alasco — ein sehr ambitioniertes Team in einem spannenden Markt. Alasco ermöglicht die einfache Verknüpfung von Projektdaten, um Geschäftsentscheidungen effizienter und schneller voranzutreiben — ein absolutes Manko in der Bau- und Immobilienindustrie”, meint Rupprecht Rittweger, Co-Founder Anyon.

08.06.2020