zurück

Neue Lösungen, bitte!

Es ist Startup-Zeit in der Immobilienwirtschaft. Eine wahre Flut von Proptechs versucht mit digitalen Lösungen in der Branche Fuß zu fassen. Wir haben uns einige herausgepickt, die Immobilien energieeffizienter machen möchten.

Startups aus dem Energiesektor bieten neue Lösungen für die Immobilienwirtschaft (Foto: Rob Bates/unsplash.com)
Startups aus dem Energiesektor bieten neue Lösungen für die Immobilienwirtschaft (Foto: Rob Bates/unsplash.com)

Betterspace360
Als Spin off des Fraunhofer Instituts für Windenergie und Eneregiesystemtechnik gegründet, will das Proptech die Chancen der Digitalisierung in der Hotelbranche nutzen. Dazu bietet Betterspace IT-Lösungen wie eine digitale Energieverbrauchsmessung, -analyse und -visulasierung. Damit sollen die Energiefresser im Hotel ausgeschaltet werden. Lastspitzen werden visualisiert, die Beschaffung optimiert und Rohrbrüche oder ungewöhnliche Verbräuche lösen sofort Warnmeldungen aus. Und mit einer intelligenten Raumsteuerung wird automatisch erfasst wann ein Zimmer belegt ist und wann nicht – und entsprechend die Klimatisierung geregelt.

Basecon
Basecon gehört zum Mittelständler Kundo xT aus Süddeutschland. Das Mutterunternehmen ist spezialisiert auf Lösungen in der Funktechnologie, stromsparenden Schaltungsdesigns, CO2-Gaswarnsystemen, Meteringlösungen und neuen Technologien zum Internet der Dinge (IoT). Bei Basecon handelt es sich um eine umfassende Vernetzung verschiedener intelligenter Lösungen zu einem kompletten Wohnassistenten. Das System überwacht Sicherheit und Raumklima, aber auch die Gesundheit, zum Beispiel von älteren Menschen. Es erinnert zum Beispiel an versehentlich noch eingeschaltete Geräte, die man per App auch von unterwegs ausschalten kann. Es weist auf offene Fenster hin und löst bei Einbruch automatisch Alarm aus und es weist auf den besten Zeitpunkt zum Lüften hin.

Envio
Das Gebäudemanagementsystem von Envio hilft den Energieverbrauch von Gewerbeimmobilien zu minimieren. 20 bis 60 Prozent Kosteneinsparung sollen so möglich sein, so dass sich das System bereits nach drei Jahren amortisiert hätte. Ursprünglich stammt Envio aus Kanada. Die Lösungen versetzen Eigentümer und Investoren in die Lage, existierende Gewerbeimmobilien in smarte Gebäude zu verwandeln. Die Lösungen von Envio eignen sich für jeden Gebäudetyp, unabhängig von der Größe, dem Alter und dem Zustand.

Ecozy
Ecozy ist ein Crowdfunding-Projekt aus dem Bereich Smart Home. Es handelt sich um eine Heizungssteuerung, die auf den industrieübergreifenden Kommunikationsstandard Zigbee setzt. Die Thermostate an den Heizkörpern können via App gesteuert werden und funken an die digitale Zentraleinheit. So sollen die Heizkosten optimiert werden.

Wir suchen die besten Proptechs

PropTechs aufgepasst. Wir suchen die besten Geschäftsmodelle, innovativen Ideen und fähigsten Gründer der Immobilienszene. Zeigt uns, was ihr drauf habt. Werdet das "Proptech des Jahres" und bewerbt euch um den immobilienmanagerAward 2018:

Wir sind das „Proptech des Jahres"

5 GUTE GRÜNDE FÜR EURE BEWERBUNG

  1. Beweist eure Innovationskraft! 
  2. Zeigt euren Erfolg! 
  3. Präsentiert euer Ihr Start-up und euer Team! 
  4. Gewinnt neue Kunden!
  5. Nutzt die große Bühne des immobilienmanagerAward 2018 mit den größten und wichtigsten Unternehmen und Köpfen der Branche

ZP Zuhause Plattform
Das Berliner Startup bietet in seinem Produktportfolio eine intelligente Wärmesteuerung auf Raumebene, eine Wärmeabrechnung mit Echtzeit‐Verbrauchsfeedback, eine Fernüberwachung der Heizungsanlage, eine Video‐Gegensprech‐ und Klingelanlage sowie ein Zugangssystem mit digitalen Schlüsseln. Außerdem gibt es eine digitale Nutzer‐Verwalter‐Interaktion und ein Verwaltungs‐Portal für das operative Facility Management. Das Baukastensystem erlaubt es zukünftig weitere Produkte, auch externer Dritter zu integrieren. Alle Liegenschaften und die installierte Gebäudetechnik sind bei ZP aus der Ferne erreichbar und sollen so den Verwaltungsaufwand minimieren.

 Meteoviva
Die Grundidee des in Aachen gegründeten Unternehmens: Kühlen und Lüften lassen sich in jedem Gebäude durch dynamisches Rechenmodell optimieren. Dabei werden nicht nur das Wetter, sondern auch die Nutzung, Energiepreise sowie das bauphysikalische Verhalten des Gebäudes und der Anlagentechnik berücksichtigt. Meteoviva Climate ist eine Software-as-a-Service Lösung, die Gebäudetechnik effizienter machen soll – herstellerunabhängig und technologieübergreifend. Sie ist in über 60 großen Gebäuden mit rund 1,2 Millionen Quadratmetern im Einsatz, die knapp zehn Millionen Euro Energiekosten aufweisen.

Alpha EOS
Die Heizungssteuerung passt sich an das Wetter, das Gebäude und den Tagesablauf der Bewohner an. Es besteht aus einer Zentrale, einem Raumsensor in jedem Raum und an jedem Heizkörper einem Funk-Stellantrieb. Mittels App lässt sich die Anlage steuern, die den Heizwärmebedarf im KfW-Nachweis um mindestens fünf Prozent reduzieren soll. 

Smartb
Das Startup hat den Stromverbrauch von Gewerbeimmobilien im Blick. Mit Hilfe von Algorithmen und Big Data werden Verbräuche bis auf Geräteebene sichtbar und Optimierungspotenziale aufgezeigt. Damit können Unternehmen auch ihre CO2-Bilanz verbessern. Die nötigen Daten liefert ein einziger Zähler, der die Energiedaten des gesamten Gebäudes erfasst und in Echtzeit an ein Dashboard liefert.

26.09.2017