zurück

Nestlé verlegt Hauptsitz ins Frankfurter Bahnhofsviertel

Das "Kreisler", eine Projektentwicklung von Quest Investment Partners und Competo Capital Partners, hat vor Beginn der Bauarbeiten einen neuen Mieter: Nestlé übernimmt rund 19.000 Quadratmeter für seinen neuen Hauptsitz in Deutschland.

kreisler-frankfurt-nestle
Nach Fertigstellung 2024 ziehen die Nestlé Mitarbeiter vom jetzigen Standort in Niederrad ins Zentrum Frankfurts.

Zwölf Geschosse erhält das 45 Meter hohe Gebäude mit insgesamt 25.000 Quadratmetern Fläche, rund 1.900 Quadratmetern begrünte Dachterrassen und Außenflächen sowie schattige Arbeitsplätze im Freien. In den unteren beiden Geschossen sollen ein Mitarbeiterrestaurant und eine Testküche von Nestlé entstehen, auf den restlichen Etagen sind flexible Büroflächen vorgesehen.

Die Architekten von Faller + Krück haben einen gestaffelten Bau mit fließenden Formen und abgerundeten Ecken entworfen, der die Gegend aufwerten soll. Eine nachhaltige LEED Zertifizierung Gold ist Teil des Konzepts.

Theja Geyer, geschäftsführender Gesellschafter von Quest Investment Partners, sagt: „Die Entscheidung von Nestlé Deutschland ist ein hervorragendes Signal für die Entwicklung des Frankfurter Bahnhofsviertels. Wir haben von Beginn an an das Potenzial dieses Objekts geglaubt und sind hoch erfreut, diesen starken Mieter gewinnen zu können.“

Das Objekt liegt am südlichen Rand des dynamischen Bahnhofsviertels auf dem rund 4.700 Quadratmeter großen Areal an der Ecke Baseler Straße /Gutleutstraße, zwischen dem Hauptbahnhof und dem Baseler Platz. „Kreisler“ ist angelehnt an das ehemalige Verkehrsrondell zwischen Hauptbahnhof und Friedensbrücke, das ein wichtiger Knotenpunkt der Stadt war. Aktuell läuft der Abriss der bestehenden Bürobauten, im Sommer 2021 beginnen die Tiefbauaktivitäten.

Bei der Transaktion war Colliers vermittelnd tätig, Quest wurde rechtlich von SNP Schlawien beraten.

17.06.2021