zurück

Münster: Müller kommt ins Hansator

Mit dem Drogerie-Handelsunternehmen Müller zieht ein weiterer großer Mieter ins Hansator am Hauptbahnhof Münster.

hansator-muenster
Das Landmarken-Projekt Hansator in Münster. (Bild: Landmarken AG/Kadawittfeldarchitektur)

Das Drogerie-Handelsunternehmen Müller ist nach Prizeotel und Rewe ein weiterer großer Mieter im Landmarken-Projekt am Hauptbahnhof Münster und wird im Erdgeschoss des mittleren Turms 673 Quadratmeter Verkaufsfläche belegen. Müller hat einen Mietvertrag über zehn Jahre mit zweimaliger Verlängerungsoption unterschrieben.

Mit dem großräumigen Ladenlokal erhält das Unternehmen den Großteil der verfügbaren Verkaufsflächen im Erdgeschoss des mittleren Gebäudeteils. Zugänglich wird das Ladenlokal sowohl vom südlichen wie auch vom nördlichen Tunnel aus sein. Inklusive Nebenflächen im Untergeschoss übernimmt die Handelskette rund 820 Quadratmeter Mietfläche. Vorrangig für Gastronomie-Anbieter sind weitere Flächen direkt angrenzend verfügbar.

„Das Hansator wächst baulich in die Höhe und wir freuen sehr darüber, dass auch die Nachfrage nach den modernen und zentralen Flächen, die wir hier anbieten können, wächst“, sagt Christian Hehemann, Niederlassungsleiter der Landmarken AG in Münster. „Mit der ersten Müller-Filiale überhaupt in Münster schließen wir zudem eine Lücke, was den Anwohnern, Pendlern und Besuchern gleichermaßen zugutekommt.“

Auf der Baustelle des städtebaulichen Vorzeigeprojekts geht es unterdessen voran. Im Dezember starteten die Hochbauarbeiten für Münsters zentrales Städtebauprojekt, das bereits 2018 mit dem Polis Award für Urbanes Flächenrecycling ausgezeichnet worden war. Das Hansator wird zum urbanen Stadtquartier mit Flächen für Wohnen, Hotel, Gastronomie und Handel sowie einem Fahrradparkhaus. Die junge Hotelkette Prizeotel wird im Südturm des Komplexes ein 195-Zimmer-Haus betreiben. Im Erdgeschoss des Nordturms wird ein Rewe-Markt auf rund 730 Quadratmetern sein Sortiment anbieten.

Der Entwicklung vorausgegangen war ein von der Stadt Münster und der Deutschen Bahn ausgerufenes Investorenauswahlverfahren, aus dem Landmarken mit dem Entwurf von Kadawittfeldarchitektur einstimmig als Sieger hervorgegangen war. Das neue Bahnhofsentree wird eine Klammer mit dem ebenfalls noch recht neuen Empfangsgebäude der Deutschen Bahn auf der Westseite bilden und eine unkomplizierte Unterquerung der Gleise ermöglichen.

17.06.2020