zurück

Münchener Hyp mit neuen grünen Refinanzierungs-Instrument

Die Münchener Hyp emittiert künftig grüne Commercial Paper, um sich zu refinanzieren. Das Produkt bietet Investoren kurzfristige Anlagemöglichkeiten.

Die Münchener Hypothekenbank erweitert ihr Emissionsprogramm um grüne Commercial Paper. Mit diesem innovativen grünen Produkt ergänzt sie die nachhaltigen und ökologischen ESG Pfandbriefemissionen der Bank. Ein Commercial Paper ist eine kurzfristige, unbesicherte Schuldverschreibung mit einer Laufzeit von bis zu 364 Tagen, die als Inhaberpapier handelbar ist. Es ist ein Diskontinstrument, das mit einem Abschlag zum Nennwert emittiert wird. Die Verzinsung ergibt sich aus dem Unterschied zwischen Emissions- und Rückzahlungsbetrag.

Grüne Commercial Paper nutzt die Münchener Hyp zukünftig zur Refinanzierung unbesicherter grüner Darlehensanteile. „Mit den grünen Commercial Paper erweitern wir unsere Möglichkeiten, uns nachhaltig zu refinanzieren. Bisher konzentrieren sich nahezu alle grünen Refinanzierungsprodukte auf den mittel- bis langfristigen Kapitalmarkt. Im Geldmarkt hingegen fehlen den Investoren die kurzfristigen Anlagemöglichkeiten“, sagt Rafael Scholz, Leiter Treasury
der Münchener Hyp.

Die grünen Commercial Paper wurden zudem mit dem STEP-Label (Short-term European Paper) ausgestattet, das zugleich die Basis für die EZB-Fähigkeit des Produkts bildet. STEP ist eine Initiative des European Money Markets Institute (EMMI), die Marktstandards setzt und STEP als Qualitätssiegel etabliert hat. Darüber hinaus wurde damit das existierende Green Bond Framework der Münchener Hyp ergänzt und zusätzlich eine aktualisierte Second Party Opinion von der Nachhaltigkeitsratingagentur ISSoekom erstellt.

Die grünen Commercial Paper werden in das vierteljährliche grüne Reporting der Bank integriert, welches als Service für nachhaltige Pfandbriefinvestoren erstellt wird. Der Bericht wird damit um den nicht in der Deckungsmasse befindlichen Anteil ergänzt. „Zwischen Auszahlung und Indeckungnahme eines Darlehens vergeht ein gewisser Zeitraum. Zudem darf bei Darlehen mit Beleihungswerten von über 60 Prozent nur der Anteil bis zu dieser Grenze in Deckung gehen, das
gesamte nachhaltige Engagement ist jedoch größer“, erläutert Claudia Bärdges-Koch, Head of Debt Investor Relations & Client Acquisition der Münchener Hyp. An diesem Punkt setzt das grüne Commercial Paper an. Es kann eine Zwischenfinanzierung für genau den beschriebenen Darlehenszeitraum oder den Außerdeckungsteil sein. Die Münchener Hyp startet mit den Emissionen grüner Commercial Paper noch im August.

08.08.2019