zurück

München: Startschuss für Stadtteilzentrum Freiham

Isaria Projektentwicklung errichtet ein Quartier im neuen Münchener Stadtteil Freiham mit mehr als 300 Wohnungen, Büros, Praxis-, Gastronomie- und Einzelhandelsflächen.

Isaria
Das Quartierszentrum ZAM im Münchener Stadtteil Freiham (Bild: Isaria München Projektentwicklungs GmbH)

Der Projektentwickler Isaria startet mit den Bauarbeiten für das neue Quartierszentrum ZAM im Münchener Stadtteil Freiham. Allein auf den beiden Baufeldern der Isaria sollen über 300 Mietwohnungen, circa 5.400 Quadratmeter Büro- und Praxisflächen sowie circa 6.000 Quadratmeter Einzelhandels- und Gastronomieflächen entstehen. "Zam" heißt auf bayerisch "zusammen, gemeinsam".

Die zwei nun im Bau befindlichen insgesamt rund 8.500 Quadratmeter großen Grundstücke bilden - zusammen mit der Nachbarbebauung - ein neues Stadtteilzentrum in München Freiham. Gemeinsam mit der Stadt München wurde dafür ein umfassendes Quartierskonzept entwickelt.

Das neue Stadtteilzentrum wird durch einen vielfältigen Nutzungsmix geprägt sein. Im Erdgeschoss finden sich Einkaufsmöglichkeiten und Gastronomie. Für die jeweils ersten Obergeschosse ist wiederum die Nutzung durch Arztpraxen, Büros und weitere bürgernahe gewerbliche Angebote angedacht. Darüber werden sich die Wohnungen befinden. Auch bei den 332 Wohnungen ist eine Mischung vorgesehen. Die Bandbreite reicht hier vom Single-Apartment mit 30 Quadratmetern bis hin zur Vier-Zimmerwohnung mit über 100 Quadratmetern. Insgesamt werden mit dem Projekt der Isaria rund 20.500 Quadratmeter Wohnfläche geschaffen. „Ein besonderes Highlight wird der mit einer Höhe von fast 61 Metern geplante Wohnturm sein“, sagt David Christmann, Geschäftsführer der Isaria.

Die Architektur der zwei Gebäude wurde von dem Hamburger Architekturbüro Störmer Murphy and Partners entworfen. Läuft alles nach Plan, können die Rohbauarbeiten im zweitem Quartal 2021 beginnen. Die Wohnungen sollen dann Ende des Jahres 2023 fertig gestellt sein.

Die zwei weiteren zu bebauenden insgesamt rund 13.000 Quadratmeter großen Grundstücke befinden sich im Besitz der Rosa-Alscher-Gruppe.

26.01.2021