zurück

Monaco bleibt das Nonplusultra des Immobilienmarktes

Ferienzeit in Deutschland: Wir nutzen die Gelegenheit, um einen Blick auf die Mittelmeerküste zu werfen. Mit einem Durchschnittspreis von 48.150 Euro pro Quadratmeter bleibt das Fürstentum Monaco der teuerste Wohnungsmarkt weltweit.

monaco
Monaco: Der teuerste Wohnungsmarkt der Welt. (Bild: Matthias Mullie/Unsplash)

Der Immobilienmarkt in Monaco boomt: Der Stadtstaat an der französischen Mittelmeerküste ist mit einem Durchschnittspreis von aktuell 48.150 Euro pro Quadratmeter nach wie vor der teuerste Wohnungsmarkt weltweit. Dies geht aus einer aktuellen Untersuchung von Savills hervor. Besonders der bekannte Bezirk Monte Carlo gehört zu den exklusivsten Wohngegenden. Eine Immobilie kostet hier durchschnittlich 53.000 Euro pro Quadratmeter und liegt damit noch über dem monegassischen Durchschnittswert.

Mit unserem Newsletter alles auf einen Blick:
Die wichtigsten Meldungen des Tages, Branchentrends, exklusive Inhalte aus unserem Printmagazin und Unterhaltsames aus der Immobilienwirtschaft. Jetzt kostenlos anmelden

Global betrachtet können nur die Preise des Immobilienmarktes in Hong Kong mit denen des Fürstentums mithalten. In beiden Märkten herrschen enormer Produktmangel und ein daraus resultierender Nachfrageüberhang, der die Preise zusätzlich in die Höhe wachsen lässt. „Wir stellen weiterhin fest, dass der Bedarf nicht abebbt und die Verfügbarkeiten deutlich übersteigt. Das liegt unter anderem daran, dass die weltweite Reputation Monacos als sicherer Anlagehafen Bestand hat. Selbst im Hinblick auf das kommende Jahr, wo die wirtschaftlichen Auswirkungen von Covid-19 noch weitestgehend unbekannt sind, ist der Wohnungsmarkt in Monaco gut aufgestellt, um den Sturm eines wirtschaftlichen Abschwungs zu überstehen“, sagt Sophie Chick, Head of World Research bei Savills. Der kleine Rückgang von 1,3 Prozent folgte auf einen außergewöhnlichen Preisanstieg von 18,1 Prozent im Vorjahr 2018, an dem die Preise ihren vorzeitigen Hochpunkt erreichten.

Exklusiver als Big Apple

Selbst erstklassige Immobilien in den globalen Metropolen wie New York, London oder Paris sind deutlich günstiger als die des Fürstentums. Eine Wohnimmobilie im US-amerikanischen New York City kostet beispielsweise im Durchschnitt nur halb so viel wie in Monaco. In den europäischen Metropolen London und Paris müssen 60 Prozent beziehungsweise 68 Prozent weniger aufgewendet werden.

Stadt Preis pro m²
Monaco 48.151 Euro
Hong Kong 44.700 Euro
New York 24.300 Euro
Genf 18.700 Euro
London 18.500 Euro
Paris 15.400 Euro
Singapur 15.300 Euro
Moskau 12.400 Euro
Lissabon 8.900 Euro
Madrid 7.000 Euro
Dubai 5.600 Euro

Quelle: Savills Research (Stand Dezember 2019 im Premiumwohnsegment)

Wie geht es weiter in Monaco?

„Es ist zu erwarten, dass sich die Wiederverkäufe verlangsamen werden, während die Welt eine Pause einlegt, um die Situation einzuschätzen. Auch weiterhin gingen die Transaktionszahlen von 2018 auf 2019 um 54 Prozent zurück. Deshalb gehen wir davon aus, dass die Preise für eine gewisse Zeit unverändert bleiben, beziehungsweise nur sehr geringfügig steigen werden“, erläutert Sophie Chick weiter. „Denn obwohl Neubauprojekte geplant sind, wird die Anzahl der zukünftigen Einheiten die Nachfrage bei weitem unterschreiten.“

Die Transaktionsanzahl in Monaco ging mitunter auch deshalb zurück: Während es im Jahr 2018 noch 523 Verkäufe waren, sank die Zahl 2019 auf 462 Deals. Ein bedeutender Faktor war dabei eben das mangelnde Angebot an Neubauten. Dies trug erheblich zum allgemeinen Rückgang der Verkaufszahlen bei. Auch bei den Transaktionen von Wiederverkaufsobjekten war ein leichter Rückgang festzustellen. In dieser Dynamik gab es allerdings ein Marktsegment, das sich dem Trend widersetzte: Die Verkäufe von Immobilien mit einem Preis von über 10 Millionen Euro stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 64 Prozent.

„Die Zunahme der Verkäufe im High-End-Segment war zum Teil darauf zurückzuführen, dass die Zahl der verkauften und sanierungsbedürftigen Villen gestiegen ist und Monaco weiterhin ein erstklassiger Standort zum Wohnen und Investieren bleibt“, sagt Irene Luke, Head of Savills in Monaco zum hiesigen Immobilienmarkt. „Die Käufer prüfen schon im Vorfeld verstärkt, ob die zu erwerbende Immobilie auch den Bedürfnissen der ganzen Familie entspricht. Wir stellen fest, dass dies die Nachfrage nach großflächigen Immobilien antreibt. Dieser Trend wird sich auch nach dem Ende von Covid-19 fortsetzen, da die Familien das Platzangebot bei der Wahl der Wohnimmobilie bevorzugen“, resümiert Irene Luke.

Wie sieht es auf dem Vermietungsmarkt aus?

Ähnlich wie für die Kapitalwerte ist der Vermietungsmarkt in Monaco mit einer durchschnittlichen Monatsmiete von 126 Euro Quadratmeter der teuerste Standort weltweit. Im Vergleich ist der Preis um 60 Prozent höher als in New York, der zweitteuersten Stadt im Bereich der Vermietung von Wohnraum im Savills Index.

Im Laufe des letzten Jahres bis Februar 2020 stiegen die Mietwerte in Monaco über alle Assetklassen hinweg um 20 Prozent. Diese hohe Nachfrage und das entsprechende Mietwachstum bei großflächigeren Immobilien zeigen Parallelen zur Entwicklung am Investmentmarkt, in welchem die potenziellen Mieter sich zunächst absichern, bevor sie eine Wohnberechtigung beantragen.

Rückblick: 

Am Beispiel der Globalen Finanzkrise lassen sich die Auswirkungen der Pandemie am monegassischen Immobilienmarkt erahnen. Während dieser Zeit (2009) gingen die Quadratmeterpreise in Monaco im Vergleich zu 2008 um 13 Prozent zurück. Bereits ein Jahr später, 2010, erreichten die Quadratmeterpreise wieder ein Niveau wie vor der Finanzkrise. Die Transaktionsvolumina benötigten etwas länger, um sich zu erholen: Das Niveau von 2007 wurde erst drei Jahre später erzielt.

13.07.2020