zurück

Momeni verkauft Springer Quartier

Der Verkauf des Springer Quartiers ist der größte Immobilien-Deal, der in Hamburg jemals getätigt wurde. 2020 soll die Projektentwicklung in der Innenstadt fertig sein.

Erster großer Deal des Jahres 2018 in Hamburg: der Verkauf des Springer Quartiers (Foto: Momeni)
Erster großer Deal des Jahres 2018 in Hamburg: der Verkauf des Springer Quartiers (Foto: Momeni)

Paukenschlag zum Jahresauftakt: Der Projektentwickler Momeni und Black Horse Investments haben das Springer Quartier in der Hamburger Innenstadt als Forward-Deal verkauft. Neue Eigentümerin wird eine Gesellschaft berufsständischer Versorgungswerke aus Hannover, die das Objekt langfristig im Bestand halten wird. Hinter der Käuferin stehen die ärztlichen Versorgungswerke Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern, die Tierärzteversorgung Niedersachsen sowie die Steuerberaterversorgung Niedersachsen.

Der Verkauf des Springer Quartiers ist die größte Einzelimmobilientransaktion, die je in Hamburg getätigt wurde, und bundesweit das Investmenthighlight zu Beginn des Jahres 2018. Über den genauen Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Die Momeni Gruppe hatte das Grundstück im September 2015 von der Axel Springer SE erworben und entwickelt hier bis 2020 in bester Innenstadtlage, nur wenige Meter von den Hohen Bleichen entfernt, das neue Stadtquartier. Es umfasst die Sanierung des denkmalgeschützten, 14-geschossigen Hochhauses sowie einen modernen Neubaukomplex mit insgesamt rundd 60.000 Quadratmeter BGF. Nach Plänen des Architekturbüros von Gerkan, Marg und Partner (gmp) entsteht ein Nutzungsmix aus Büros, Handels- und Gastronomieflächen, Wohnungen sowie eine dreigeschossige Tiefgarage mit 300 PKW-Stellplätzen. Mit der Realisierung des Projektes wurde die Ed. Züblin AG als Generalunternehmer beauftragt.

Die Axel Springer SE und die KPMG AG haben bereits für einen signifikanten Teil der Flächen langjährige Mietverträge abgeschlossen. Damit ist das Quartier bereits zu Baubeginn zu über 60 Prozent langfristig vermietet. Der Transaktionsprozess wurde von Grossmann & Berger begleitet, unter Beteiligung von BNP Paribas Real Estate. Die Finanzierung hat die Hamburger Sparkasse (HASPA) übernommen.

09.01.2018