zurück

Metropol entwickelt Post-Grundstück in Köln-Ehrenfeld

Metropol-Projektentwicklung plant auf dem derzeit von der Post genutzten Gelände im Kölner Stadtteil Ehrenfeld ein Mischobjekt mit Hotel, Co-Working-Space, Mietwohnungen und Einzelhandel.

Entwurf für das Metropol-Projekt in Köln-Ehrenfeld (Foto: Metropol/Astoc)
Entwurf für das Metropol-Projekt in Köln-Ehrenfeld (Foto: Metropol/Astoc)

Die Metropol Immobiliengruppe plant auf dem Ehrenfeldgürtel 125 den Bau eines Gebäudes, das Flächen für unterschiedliche Nutzungen vereint. Baubeginn ist voraussichtlich im Sommer 2020, Fertigstellung voraussichtlich Ende 2022.

Der Neubau wird Flächen für ein Ruby Hotel mit angrenzendem Ruby Works umfassen sowie einen Nahversorger mit Marktplatzcharakter inklusive Gastronomieangeboten. Auf drei Etagen entstehen darüber hinaus bis zu 18 Mietwohnungen und im Untergeschoss wird es eine Tiefgarage für Mieter, Kunden und Besucher geben. In der obersten Etage befindet sich zudem die Ruby Bar mit Außenterrasse.

Die Deutsche Post nutzt das aktuelle Gebäude zurzeit als Paket- und Postverteilzentrum. Sie wird planmäßig auch im Neubau Anwohnern und lokalen Unternehmen eine Postfachanlage und Geschäftspostannahme bieten.

Das Ruby Hotel soll 140 bis 170 Zimmer und eine angrenzende Co-Working-Fläche bieten. Dabei handelt es sich um 120 bis 150 flexibel buchbare Arbeitsplätze für Geschäftsreisende, Freelancer, Start-Ups oder etablierte Unternehmen.

Der Nahversorger wird voraussichtlich auf seinem Marktplatz ein umfangreiches Angebot mit regionalen Produkten und einer Landmetzgerei, bieten. Im Erdgeschoss öffnen sich vielfältige, kleinere Gastronomieflächen zum Ehrenfeldgürtel hin.

Projekt mit Bürgerbeteiligung
Christian Hauser, Projektleiter Ehrenfeldgürtel 125: „Wir haben mit einer frühzeitigen Bürgerbeteiligung und in intensiven Terminen mit der Bezirksvertretung Ehrenfeld alle Planungen abgestimmt. Ruby freut sich schon jetzt darauf Teil der Nachbarschaft zu werden und plant langfristige Kooperationen mit den Kultureinrichtungen Arttheater eine enge Zusammenarbeit mit Bumann & Sohn. Wir haben der Bezirksvertretung zugesagt, dass beide Ehrenfelder Institutionen, weder durch den Bau noch den Betrieb des Objekts beeinträchtigt werden.“

Armin Wittershagen: „Zur Zeit nimmt das Grundstück als Postlogistik-Standort nicht am Ehrenfelder Leben teil. Mit dem Gastro-Angebot und den Events in der Ruby Bar wollen wir einen Brückenschlag zwischen den etablierten Kulturstätten schaffen. Und das Hotel wird helfen, die AirBnB-Nutzung in Ehrenfeld zu verringern. Vielleicht inspirieren wir damit auch eine beschleunigte Entwicklung der nahen Bahnbögen – dadurch würde eine lebendige Erlebnisachse für Ehrenfeld entstehen.“ Savills hatte das Areal an Metropol vermittelt.

04.04.2019