zurück

Logistikentwickler lässt Hyperloop-Konzept prüfen

Der Logistikentwickler Four Parx beauftragt Smart City Loop für eine Machbarkeitsstudie zu unterirdischer City-Logistik in Hamburg. Hierbei könnten bis zu 1.000 LKW-Fahrten täglich pro Röhre eingespart werden.

Das Konzept unterirdischer Röhren als Transportsystem von Paletten für die verkehrsgeplagten Innenstädte (Foto: Four Parx/Smart City Loop)
Das Konzept unterirdischer Röhren als Transportsystem von Paletten für die verkehrsgeplagten Innenstädte (Foto: Four Parx/Smart City Loop)

Die Four Parx GmbH, Dreieich, ein auf Gewerbe- und Logistikimmobilien spezialisierter Projektentwickler, hat die Smart City Loop GmbH mit der Durchführung einer Machbarkeitsstudie zur unterirdischen logistischen Ver- und Entsorgung der Innenstadt von Hamburg beauftragt. Hierbei soll ein Lager in einer Distanz von etwa fünf Kilometern mit einem Verteiler in der Innerstadt verbunden werden. Von diesem Verteiler aus soll dann umweltfreundlich die letzte Meile durch E-Fahrzeuge bedient werden.

Ziel ist es, das innovative Konzept unterirdischer Röhren als Transportsystem von Paletten für die verkehrsgeplagten Innenstädte erstmals konkret an einem Standort auf Herz und Nieren zu überprüfen. Hierbei sollen bis zu 1.000 LKW-/ Transporter-Fahrten täglich pro Röhre eingespart werden.

Francisco J. Bähr, Geschäftsführender Gesellschafter von Four Parx, begründet das Engagement so: „Als innovativer Entwickler wollen wir einen Beitrag leisten, damit dieses vielversprechende Konzept der unterirdischen Anbindung in das nächste Stadium hin zu einer konkreten Umsetzung vorangetrieben werden kann. Wir haben ein großes Interesse daran, neue Lösungen zu finden. Denn wir können nur dann neue Gewerbe- und Logistikflächen entwickeln, wenn wir gemeinsam mit den Kommunen auch Lösungen für den Verkehr anbieten können.“

Die Studie bezieht sich auf eine beispielhafte Anbindung eines Lagers in Wilhelmsburg an ein City- beziehungsweise Mikrohubs in Altona. Hierfür hat Four Parx eine spezielle Immobilie entwickelt, den „Four Parx City“, welcher auf die Anforderungen der innerstädtischen Logistik und als Exit-Punkt für die City Loops ausgerichtet ist.

Derzeit werden bereits die rechtlichen, geologischen und städtebaulichen Möglichkeiten geprüft. Dazu werden intensive Gespräche mit Vertretern der Stadt und des Landes Hamburg sowie namhaften Institutionen geführt. Four Parx sucht, gemeinsam mit der Stadt Hamburg, für beide Projektseiten geeignete Grundstücksflächen.

Das Fraunhofer IML, Dortmund, bringt zudem seine Kompetenz im Bereich Intralogistik, etwa bei der Berechnung von Durchsatz und Rentabilität, ein. Die Ergebnisse der Machbarkeitsstudie werden für das dritte Quartal 2019 erwartet .

29.04.2019