zurück

Leipzig: Teilgrundstücke des Kohlrabizirkus verkauft

Ein Tochterunternehmen der Vicus Group hat Teilgrundstücke des Entwicklungs- und Baulandgebietes rund um die historischen Kuppelbauten der Großmarkthalle Leipzig an ein Family Office veräußert.

kohlrabizirkus-leipzig
Die ehemalige Großmarkthalle der Stadt Leipzig, der Kohlrabizirkus. (Bild: Vicus)

Eine Tochter der Vicus Group als Eigentümer des Kohlrabizirkus hat Teilgrundstücke des Entwicklungs-und Baulandgebietes rund um die historischen Kuppelbauten an ein Family Office veräußert. Gemeinsam soll nun die Entwicklung des Areals aktiv vorangetrieben werden. Über den Kaufpreis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart.

Das Areal des Kohlrabizirkus birgt nicht zuletzt aufgrund der Lage und Nähe zur Bio und Media City erhebliche Entwicklungspotentiale. Mit dem Verkauf des Baulandes von insgesamt 22.000 Quadratmetern geht die Vicus Group einen wichtigen Schritt bei der Entwicklung des Gebietes in einen modernen Technologie- und Forschungsstandort. Dahingehend unterstützt die Stadt Leipzig dieses Vorhaben mit dem Aufstellungsbeschluss vom 29. April 2020.

Gemeinsam planen die Transaktionspartner die Errichtung von modernen Neubauten. Nach ihrem Konzept entwickelt sich auf dem Areal der neue Campus Kohlrabizirkus, der sowohl zu einem Inkubator für innovative, forschende und kreative Unternehmen wird als auch den Leipziger Bewohnern und Gästen einen Ort zur aktiven Freizeitgestaltung bietet. Die dringend benötigten Erweiterungsflächen für unter anderem die Bio City, die Media City und die Leipziger Universitätslandschaft werden so in einem grünen, hervorragend erreichbaren Campus realisiert: Arbeitsraum und Freiraum in einem ausgewogenen Verhältnis, mit gut eingebundenen Grünflächen als Erholungsbereiche, einem Nahversorger mit Waren des täglichen Bedarfs, mit abwechslungsreicher Gastronomie für den täglichen Besuch, mit einem Kindergarten, mit Apartments für Kurzaufenthalte der Mitarbeiter und Gäste. Dies alles steht als kleine Antwort auf die Herausforderungen der Stadtentwicklung: für mehr Freiraum, kurze Wege, weniger Pendlerverkehr, mehr Zeit, weniger Stress.

07.07.2020