zurück

Köln: "The Ship" bekommt neuen Nachbarn

Mit dem "Vorum" soll in Köln-Ehrenfeld ein repräsentativer Neubau mit circa 20.000 Quadratmetern Bruttogrundfläche und Raum für mehr als 800 Arbeitsplätze entstehen.

köln-vorum
Das Vorum aus der Vogelperspektive: Ganz links die Alte Wagenfabrik, daneben "The Ship" und rechts das neue Projekt. (Bild: evolutiq GmbH)

Evolutiq, eine in Köln ansässige, unabhängige Investment Management Firma, hat heute Pläne für den Bau einer zukunftsweisenden Büroimmobilie in Köln-Ehrenfeld bekanntgegeben. Am Projekt wirken renommierte Partner wie Kadawittfeldarchitektur und das Planungs- und Beratungsunternehmen Drees & Sommer mit. In direkter Nachbarschaft zu "The Ship" sowie der historischen "Alten Wagenfabrik" soll das Vorum den Campus um einen weiteren Baustein ergänzen. Das Besondere an dem Bauvorhaben: das Vorum ist eine nach dem „Human Centric Building“-Konzept entwickelte Immobilie. Das heißt, sie wird vollständig aus der Sicht der Nutzer geplant und soll die neuen Anforderungen an die Arbeitswelt widerspiegeln.

„Unser Ziel ist es, eine ideale Arbeitsumgebung zu kreieren, die voll und ganz auf die Bedürfnisse der Menschen ausgerichtet ist, die sich hier wohlfühlen und entfalten können“, so Bauherr Dr. Oliver Steinki, Gründer von Evolutiq. Steinki zeichnete bereits als Initiator und einer der Bauherren für den benachbarten Neubau "The Ship" verantwortlich. „Mit Corona haben sich hybride Arbeitsmodelle etabliert, die auch in Zukunft Bestand haben werden. Wir sehen, dass sich das Büro zu einem Ort wandelt, an dem Menschen vor allem den Austausch suchen – in einem sicheren Rahmen. Daher gestalten wir die Arbeitsflächen im Vorum zum Beispiel als ‚activity-based workspaces‘, die unsere Mieter je nach Bedarf flexibel anpassen können. Wir brauchen Orte, die uns inspirieren und dazu beitragen Innovationen hervorzubringen. Mit dem Vorum gehen wir jetzt den nächsten Schritt, um die Zukunft des Arbeitens aktiv mitzugestalten.“

„Ein zentrales, lichtdurchflutetes Atrium im Inneren des Gebäudes wird eine luftige, offene Atmosphäre kreieren. Es entsteht ein Marktplatz für inspirierende Begegnungen und lebendigen Austausch im Arbeitsalltag – wie es auch der Name der Immobilie andeutet“, erklärt Kilian Kada, Geschäftsführer von Kadawittfeldarchitektur, das Bauvorhaben.

Als smartes Gebäude setzt das Vorum auf neueste Digitalisierung-Technologien und IoT-Sensorik. Der umfassend vernetzte Gebäudebetrieb wird von Drees & Sommer konzipiert. Dabei wollen die Planer Aspekte wie mehr Komfort, ein besseres Arbeitsklima sowie eine höhere Effizienz und Zufriedenheit der Mitarbeiter im Gebäude in den Fokus stellen. Unter Beachtung strengster Richtlinien für den Datenschutz soll das Vorum seine Nutzer und ihre Bedürfnisse nach und nach kennenlernen und aktiv darauf reagieren können. So wird sich zum Beispiel die Licht- und Klimasteuerung automatisch an den Bedarf der Mitarbeiter anpassen.

Außerdem soll das Vorum die geänderten Bedürfnisse an die gesundheitliche Sicherheit am Arbeitsplatz berücksichtigen. Zum Beispiel soll das Gebäude über ein Belüftungssystem mit extra High-Efficiency Particulate Air (HEPA)-Filtern verfügen, die bis zu 99 Prozent der Aerosole, die Viren enthalten könnten, filtern. Mit der Gebäude-App kommen Nutzer nicht nur per Keyless-Entry ins Gebäude, sondern bedienen auch Lichtschalter und Thermostate kontaktlos. Zudem gibt die App über Heatmaps Auskunft zur Auslastung bestimmter Areale im Gebäude, so dass größere Menschenansammlungen gemieden werden können.

Für das Bauvorhaben hat die Evolutiq ein Teilgrundstück des Segro Gewerbeparks im Kreuzungsbereich Vitalisstraße / Vogelsanger Straße mit einer Fläche von circa 9.000 Quadratmetern erworben, welches mit einer guten Verkehrsanbindung zur Autobahn, S-Bahn und dem öffentlichen Nahverkehr aufwartet. Die Fertigstellung des Vorums ist für 2024 geplant.

11.05.2021