zurück

Klimaneutrale Lösungen im Quartier

Der Klimawandel wartet nicht, die Immobilienunternehmen sollten es auch nicht tun. Stattdessen sollten sie bei bei der Energieversorgung von Quartieren die vorhandenen Möglichkeiten und Technologien nutzen.

Die geplante Energiezentrale im Pioneer Park in Hanau (Bild: Getec)
Die geplante Energiezentrale im Pioneer Park in Hanau (Bild: Getec)

Neben Digitalisierung, Urbanisierung und Corona ist der aktuell wohl größte Treiber von Transformation in der Immobilienwirtschaft die Dekarbonisierung. Der EU Green Deal, dem sich die Bundesregierung anschließt, hat die bestehenden Klimaschutzziele noch einmal verschärft. Jetzt müssen die richtigen Weichen gestellt werden. Dies gilt über alle Sektoren hinweg – Industrie, Gebäude, Verkehr.

Während sich die Politik mehr darüber zu streiten scheint, welche Zahl beim CO2-Reduktionsziel 2030 denn die richtige wäre, haben große Teile der Wirtschaft die Notwendigkeiten erkannt und handelt längst. So auch die Immobilienwirtschaft.

Investoren blicken auf ESG-Kriterien
Nicht allein für große Immobilienunternehmen, sondern auch für mittelständische Unternehmen spielt die zukünftige Aufstellung in Richtung ESG (Environment, Social, Governance) und somit Nachhaltigkeit und Verantwortung für kommende Generationen eine große Rolle. Viele Investoren schauen sich inzwischen genau an, wie Unternehmen hier aufgestellt sind und wie der Fahrplan aussieht, CO2 zu senken. Weiterhin treibt der ab Januar 2021 zu zahlende CO2-Preis.

Ressourcenknappheit beim Mittelstand
Für Immobilienunternehmen, die diese Verantwortung tragen wollen, stellen sich zunächst einige Fragen. Die häufigste ist die nach den Ressourcen. Energie ist nicht unbedingt Teil des Kerngeschäfts. Investitionen in die Energieerzeugungsanlagen, in Verteilnetze, der Betrieb, die Wartung, Berichtspflichten und vieles mehr kosten Geld und personelle Ressourcen. Getec will deshalb ihre Kunden der Immobilienwirtschaft auf dem Weg zu einer klimaneutralen Energieversorgung unterstützen. Ein möglicher Lösungsansatz: Quartiere der Zukunft für den Neubau und Green Heating für den Bestand.

Die Energielösungen der Immobilienwirtschaft von morgen
In der Immobilienwirtschaft gilt es, größer zu denken. In großen Wohnungsportfolien etwa, die sukzessive modernisiert und so CO2 und Energiekosten reduziert werden. Am Anfang steht hier natürlich zunächst ein sauberes CO2-Monitoring und die Entwicklung einer vernünftigen CO2-Reduktionsstrategie, die erarbeitet werden muss. Oder aber im Neubau mit modernen Quartieren der Zukunft, welche über innovative Energieversorgung, E-Mobility-Lösungen, Smart home und CO2-Monitoring die Sektoren sinnvoll miteinander koppelt und so attraktive neue Wohn- und Arbeitswelten schaffen. Diese Konzepte werden ergänzt um Green-Heating-Lösungen.

imfokus-quartiere

Online-Special "Quartiersentwicklungen"

In mehreren Beiträgen, Interviews, Videos und Präsentationen behandeln wir die wichtigsten Themen rund um die Entwicklung von Quartieren.

Gerade im Bestand sind die CO2-Emissionen am höchsten. Bundesweit sind etwa fünf Millionen alte Nachtspeicherheizungen verbaut. Green Heating ist eine wirtschaftliche und nachhaltige Lösung zum Ersetzen dieser alten Heizungen. Über intelligente Steuerung wird 100 Prozent Grünstrom zur günstigsten Zeit gespeichert – ohne Investition des Eigentümers. Sektorkopplung at its best.

Die Zukunft der Wohnungswirtschaft gehört zweifelsohne modernen Quartieren der Zukunft wie dem Pioneer Park in Hanau, dem Quartier Fischbeker Reethen in Hamburg oder dem neuen Dünenpark auf Sylt. Gemeinsam mit verschiedenen Partnern wie den Stadtwerken Hanau, der Projektentwicklungsgesellschaft DSK / BIG, der IBA Hamburg oder der Energieversorgung Sylt werden solche Quartiere gemeinsam geplant und umgesetzt. Genau solche Partnerschaften sind es, die notwendig sind, um die ambitionierten Klimaziele zu erreichen. Unter anderem der Klimaschutz ist somit auch ein Treiber hin zu solchen Partnerschaften, die vor 15 Jahren so noch eher selten gewesen wären.

Es gibt viele innovative Technologien und gleichermaßen bewährte Konzepte zur Reduzierung von CO2 und Steigerung von Effizienz im Immobiliensektor. Experten kombinieren alle Möglichkeiten für die optimale Kundenlösung. Das geht heute schon, man muss nur beherzt die Möglichkeiten nutzen und nicht auf später warten. Denn der Klimawechsel wartet nun mal auch nicht.

Autor: Michael Lowak ist Segment CEO Immobilienwirtschaft der GETEC Group.

17.01.2021