zurück

Erster europäischer Immobilienfonds gemäß Pariser Klimaabkommen

BNP Paribas Real Estate legt einen Immobilienfonds auf, der eine Reduzierung der Treibhaus-Emissionen um 40 Prozent innerhalb von zehn Jahren anstrebt.

BNP Paribas Real Estate Investment Management legt den ersten europäischen Immobilienfonds gemäß den Vorgaben des Pariser Klimaschutzabkommens von 2015 auf. Der „European Impact Property Fund” (EIPF) von BNP Paribas REIM richtet sich an institutionelle Investoren. Er verfügt aktuell über 160 Millionen Euro an Eigenkapitalzusagen, darunter 100 Millionen Euro von einem europäischen Versicherungsunternehmen sowie 50 Millionen Euro von einem französischen institutionellen Investor, der den Fonds ebenfalls bei seinem ersten Ankauf unterstützt.

BNP Paribas REIM hat daher einen Maßnahmenplan zur schrittweisen Reduzierung des Energieverbrauchs und der Emissionen für die Fonds-Immobilien im Zusammenspiel mit einem starken Engagement der Stakeholder entwickelt. Der Fonds setzt auf einen „Best in Progress”-Ansatz und richtet den Fokus auf Bestandsgebäude in allen Immobiliensektoren in Europa. Außerdem wurde eine umfassende Klimaberichterstattung eingeführt, um die positiven Auswirkungen des Fonds auf die Vermögenswerte zu quantifizieren und um den Erfolg der Reduzierung der Treibhausgase und des Beitrags zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft zu messen.

Der EIPF ist ein SICAV-SIF mit Sitz in Luxemburg. Er ist als offener und diversifizierter Fonds im europäischen Core-Segment strukturiert. So soll in den nächsten Jahren ein Bruttovermögenswert (GAV) von über einer Milliarde Euro bei einer starken Diversifizierung nach Sektor und Land erreicht werden. Ziel des EIPF ist es, regelmäßige und stabile Erträge mit einer jährlichen Netto-Ausschüttung von circa vier Prozent und einem LTV von 25 Prozent zu erreichen.

10.12.2020