zurück

Alcaro erhält Baugenehmigung für Log Plaza Kerpen 7

Der Projektentwickler Alcaro hat die Baugenehmigung für seinen mittlerweile siebten Logistikkomplex im Log-Plaza-Stil in Kerpen erhalten.

alcaro-log-plaza-kerpen
In der Heisenbergstraße entwickelt Alcaro den siebten Log Plaza Kerpen. (Bild: Alcaro)

Das 20.570 Quadratmeter große Entwicklungsgrundstück liegt in der Heisenbergstraße in einem Gewerbegebiet in Kerpen-Türnich. Mit dem neuen Projekt erhöht Alcaro seine Entwicklertätigkeit auf insgesamt rund 76.500 Quadratmeter Neubaufläche in Kerpen.

„Wir haben mit unseren Neubauaktivitäten in Kerpen bisher acht Unternehmen langfristig ansiedeln können, die in Summe rund 500 Mitarbeiter beschäftigen. Jetzt bieten wir mit dem Log Plaza Kerpen 7 erneut Herstellern, Handelsunternehmen und Logistikern gute Möglichkeiten für die weitere Entwicklung ihrer Unternehmen und für die Schaffung von Arbeitsplätzen“, kommentiert Antons Mertens, Geschäftsführer der Alcaro Invest und Vorsitzender des Vorstands der Osmab Holding.

Bei Fertigstellung des Log Plaza Kerpen 7 stehen Logistikern und Spediteuren in zwei zwölf Meter hohen, separat anfahrbaren Hallenabschnitten zur Verfügung insgesamt 11.400 Quadratmeter Logistikflächen mit WGKII-Abdichtung (z.B. für Desinfektionsmittel) und mit einer Tragfähigkeit der Bodenplatte von circa 7,5 Tonnen pro Quadratmeter zur Verfügung. Die klimatisierten Büro- und Sozialflächen belaufen sich auf circa 890 Quadratmeter und die Lagermezzanine auf etwa 590 Quadratmeter.

Nutzer sollen im Rahmen des Standards des Log-Plaza-Konzepts von ESFR Sprinklern (FM Global), energiesparender LED-Beleuchtung, CAT-7-Verkabelung, Glasfaseranschluss für Datengeschwindigkeiten von bis zu 1 Gbit/s., vier E-Ladesäulen für Pkw und zehn für E-Bikes sowie vom Strombezug aus regenerativer Energie durch Photovoltaik auf den Dachflächen profitieren.

Der drittverwendungsfähige, vollständig eingefriedete Logistikkomplex Log Plaza 7 liegt zwischen Kerpen und Frechen und ist an die Autobahn A 61 und im weiteren Verlauf an die AB 1 und AB 4 sowie an den ÖPNV (20 Meter) angebunden. Die Einbettung in ein gestandenes Gewerbegebiet soll dafür sorgen, dass die mittlerweile systemrelevant eingestufte Logistikbranche im Drei-Schicht-Betrieb arbeiten kann.

„Wir danken der Bauaufsicht Kerpen, die es uns ermöglicht hat, innerhalb von nur dreieinhalb Monaten die Baugenehmigung in den Händen zu halten“, berichtet Alcaro-Projekteiter Alexander Haberkorn.

Dieter Spürck, Bürgermeister Stadt Kerpen, freut sich über die erfolgreiche Entwicklung und weitere Investition im Kerpener Stadtgebiet: „In der Vergangenheit hat sich die Alcaro GmbH als verlässlicher Partner erwiesen. Durch dieses Projekt leistet das Unternehmen einen weiteren Beitrag zur wirtschaftlichen Belebung und Entwicklung des Arbeitsmarktes.“

09.10.2020