zurück

JLL: Erster Spatenstich in Marienvalley

Auf eine Veranstaltung wurde verzichtet, stattdessen spenden der Taurus Technopark Hannover und JLL an den Corona-Nothilfefonds des DRK.

Der Startschuss ist gefallen, allerdings ohne Anwesende. Anfang März erfolgte der erste Spatenstich für die Gebäude A und B des Technoparks in Hannover. Im Wissenschafts- und Technologiepark Marienwerder, umgangssprachlich Marienvalley genannt, baut Taurus vier Gebäude plus Parkhaus. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde auf eine Veranstaltung verzichtet. Der Taurus Technopark und JLL spenden stattdessen 10.000 Euro an den Corona-Nothilfefonds des Deutschen Roten Kreuzes (DRK).

Im ersten Bauabschnitt entstehen zwei Gebäude mit insgesamt 7.850 Quadratmeter, die sich auf drei bis vier Etagen verteilen. Die Fertigstellung erfolgt voraussichtlich noch in diesem Jahr. „Neben Büros sind auch Light-Industrial-Flächen wie Prüflabore oder Reinräume vorgesehen“, so Dominik Talhof, Team Leader Office Leasing bei JLL in Hannover. Der Immobiliendienstleister ist exklusiv mit der Vermietung der Flächen beauftragt.

Im zweiten und dritten Bauabschnitt folgen rund 33.000 Quadratmeter verteilt auf bis zu sieben Etagen. Hierfür hat das Planungsverfahren gerade begonnen. Talhof: „In den restlichen zwei Gebäuden sollen alle Services eines modernen Technologie Campus untergebracht werden, darunter ein Boarding House, Restaurants, ein Fitness-Studio und Coworking Spaces.“ Alle Gebäude werden in Niedrigenergiebauweise-Plus errichtet. Zudem werde ein Platin-Zertifikat von der DGNB angestrebt.

Rund 70 Prozent der Flächen im ersten Gebäude hat JLL bereits vermittelt. Die rund 3.600 Quadratmeter im zweiten Gebäude werden voraussichtlich an einen Einzelmieter gehen.

24.03.2020