zurück

Invesco erwirbt drei Hotels in Lissabon für 313 Millionen Euro

Invesco Real Estate erwirbt für 313 Millionen Euro erstmals Hotels in Lissabon und verzeichnet damit die bisher größte Hotelimmobilien-Transaktion in Portugal.

Das Hotel Tivoli in Lisbon (Bild: Invesco Real Estate)
Das Hotel Tivoli in Lisbon (Bild: Invesco Real Estate)

Invesco Real Estate, der globale Immobilien-Investmentmanager, hat sich drei Hotels in Lissabon, Portugal, für einen offenen pan-europäischen Hotelfonds und das Einzelmandat eines deutschen Versorgungswerkes gesichert. Das Transaktionsvolumen beläuft sich auf insgesamt 313 Millionen Euro und stellt damit die bisher größte Hotelimmobilien-Transaktion in Portugal dar. Die Akquisition für diese beiden Mandate unterstreicht Invescos Fähigkeit, Investitionen in erstklassige Objekte in attraktiven europäischen Märkten zu tätigen, die exakt auf die Anlageziele seiner institutionellen Investoren ausgerichtet sind. Die Objekte ergänzen das wachsende paneuropäische Hotelportfolio von Invesco um ein weiteres Land, damit umfasst das Portfolio jetzt 25 Investments in acht Ländern mit einem verwalteten Vermögen von über 1,5 Milliarden Euro.

Die Hotels – Tivoli Avenida Liberdade Lisboa, Tivoli Oriente Lisboa und AVANI Avenida Liberdade Lisbon – wurden von Minor International (MINT) verkauft und werden von der Mint-Tochter NH Hotels (NHH) betrieben. Invesco und NHH arbeiten bereits seit vielen Jahren erfolgreich zusammen. Die Hotels befinden sich an herausragenden Mikrostandorten in Lissabon auf der Avenida Liberdade und im wachsenden Geschäftsviertel Parques des Nacoes. Der Hotelmarkt von Lissabon profitiert von einem starken Nachfragewachstum, vor allem bei internationalen Reisenden, das sich angesichts der aktuellen Investitionen in die lokale Infrastruktur und des Baus eines neuen Flughafens auch in Zukunft fortsetzen dürfte.

Bei dieser Transaktion wurde Invesco Real Estate von TaylorWessing, Cuatrecasas, PwC, JLL, AvisonYoung, B.Prime und CBRE beraten.

27.06.2019