zurück

Immobilien-Aktien: Das sind die Vorteile von REITs

Immobilien-Aktien können das Portfolio von Investoren ergänzen. Die Investment Manager von LaSalle erklären die Vorteile von globalen Real Estate Investment Trusts (REITs).

Geht es nach Bär und Bulle an der Börse, sind unter den wertvollsten deutschen Städten nicht nur Metropolen vertreten (Foto: Eva K./CC BY-SA 2.5)
Im Zeichen von Bär und Bulle an der Börse: das sind Vorteile von Real Estate Investment Trusts (Foto: Eva K./CC BY-SA 2.5)

Im Jahr 2016 hat das weltweit investierte Immobilienvermögen nach Schätzungen von LaSalle Investment Management rund 5,6 Billionen US-Dollar an privat gehaltenen institutionellen Immobilien und 4,5 Billionen US-Dollar an Immobilien betragen, die von börsennotierten Immobiliengesellschaften gehaltenen wurden. Mehr als zehn Billionen US-Dollar insgesamt also.

Börsennotierte globale Immobilienaktien (GRES), institutionalisiert in der Regel in Real Estate Investment Trusts (REITs) spielten laut LaSalle IM mit 44 Prozent des globalen institutionellen Investitions-Universums eine große Rolle .

Vorteile von börsennotierten Real Estate Investment Trusts (REITs):

  • Höhere Erträge: Börsennotierte globale Immobilienaktien (GRES) haben über die meisten langfristigen Messperioden hinweg höhere Erträge generiert als viele globale und nationale Core-Indizes, wenn auch mit höherem Fremdkapitaleinsatz und einer anderen Mischung an Immobilien. Die gemessene Volatilität ist bei REITs höher, wobei die Differenz größtenteils in der Schwierigkeit besteht, die Volatilität von nicht börsengehandelten Immobilien zu berechnen.
  • Diversifizierung: Ein typisches GRES-Portfolio besteht aus Tausenden zugrundeliegender Immobilien, die von vielen Tausend Mietern genutzt werden. Ein globales Immobilien-Aktien-Portfolio bietet auch Diversifizierung nach Ländern und Währung.
  • Hervorragender Zugang zu vielen Immobilien-Typen: Während börsennotierte globale Immobilienaktien 44% des investierbaren Universums ausmachen, ist ihr Marktanteil bei einigen Immobilien-Typen viel größer. Hierzu gehören global überregionale Shopping Malls, Einfamilienhäuser und Self-Storage-Immobilien in den USA, Mehrfamilienhäuser in Deutschland und Studentenunterkünfte in Großbritannien. Mit zunehmender Größe vieler Spezial-Immobilien sind börsengehandelte REITs häufig der beste Weg zu einem solchen Engagement.
  • Beteiligung an extrem großen Objekten: Über GRES sind darüber hinaus auch Beteiligungen an Immobilien möglich, die für ein Portfolio häufig schlichtweg zu groß sind, ein erhebliches Klumpenrisiko in sich bergen oder auf dem normalen Transaktionsmarkt ganz einfach nicht gehandelt werden. Investoren sind solche Immobilien jedoch durch Immobilienaktien von REITs zugänglich, die große Einzel-Immobilien im Eigentum haben. Beispielsweise gehören die größten und besten Einzelhandels-Immobilien weltweit börsennotierten Unternehmen wie der Simon Property Group, der Unibail-Rodamco oder der Westfield Group. Solange die Investition länger als vier Jahre gehalten wird, sollte die Performance stärker mit dem Immobilienmarkt als mit dem Aktienmarkt korrelieren.
  • Starke gemeinsame Interessensausrichtung zwischen GRES Management-Teams und Aktionären: Die meisten börsennotierten globalen Immobilienaktien sind eigenverwaltet mit wichtigen Beteiligungs- oder anderweitig angepassten Incentive-Strukturen vonseiten des Managements. Darüber hinaus verfügen börsennotierte globale Immobilienaktien normalerweise über sehr starke Management-Teams. Während einige private Fonds Erfolgshonorare und Co-Investments einsetzen, um eine gemeinsame Interessensausrichtung zu fördern, sind diese bei Core-Investment-Strukturen weniger üblich.
  • Liquidität/ Flexibilität: Während direkte private Immobilien-Vehikel wenig oder praktisch gar nicht liquide sind, verfügen börsennotierte globale Immobilienaktien im Allgemeinen über eine sehr gute Liquidität, die tagesaktuell großvolumige Transaktionen erlaubt. Während diese Eigenschaft im Falle eines Marktabschwungs von Nachteil ist, schafft Liquidität auch die Möglichkeit, Allokationen sehr schnell zu erhöhen oder zu ändern.

27.01.2017