zurück

HB Reavis schließt Finanzierung für DSTRCT.Berlin ab

HB Reavis bekommt von der Helaba ein Entwicklungs-Darlehnen von mehr als 230 Millionen Euro für das Projekt DSTRCT.Berlin auf dem Areal Alter Schlachthof in Pankow.

dstrct-berlin
Das Großprojekt DSTRCT.Berlin auf dem Areal "Alter Schlachthof" im Stadtbezirk Pankow. (Bild: HB Reavis)

Der internationale Workspace-Anbieter HB Reavis hat für sein erstes deutsches Projekt DSTRCT.Berlin die gesamte Finanzierung abgeschlossen. Die Helaba stellt für den zweiten Teil der Finanzierung mehr als 230 Millionen Euro als Entwicklungs-Darlehen für die Realisierung des Gesamtprojekts auf dem Areal Alter Schlachthof in Berlin-Pankow bereit.

Marcel Sedlák, Geschäftsführer bei HB Reavis Germany: „Wir freuen uns sehr, dass wir die gesamte Projektfinanzierung für DSTRCT.Berlin abschließen konnten, und DSTRCT.Berlin somit auf allen Ebenen erfolgreich vorankommt. Es ist bereits das zweite Projekt, das wir gemeinsam mit der Helaba durchführen. Schon bei der Finanzierung am Varso Place in Warschau haben wir eng und sehr gut mit unserem Bankpartner zusammengearbeitet.“

Dr. Jan Peter Annecke, Leiter Real Estate Finance bei der Helaba: „Wir freuen uns, unseren langjährigen CEE-Kunden HB Reavis mit der Finanzierung bei seinem ersten Projekt in Deutschland zu unterstützen. Das DSTRCT.Berlin setzt neue Maßstäbe in den zukunftsweisenden Themen Konnektivität und gesundheitsfördernde Arbeitsatmosphäre.“

Mit DSTRCT.Berlin entsteht auf dem früheren Schlachthof-Areal ein innovatives Büro-Ensemble, das zukunftsfähig konzipiert ist. Es ist vor allem an den Bedürfnissen der Menschen ausgerichtet und konzentriert sich dabei auf deren Gesundheit, Wohlbefinden und Produktivität. Unter dem Slogan „Work.Eat.Meet“ soll es eine Vielzahl von Arbeitsmöglichkeiten geben, die sowohl ruhige Bereiche für konzentriertes Arbeiten aber auch Orte für gemeinsame Projekte mit Kollegen vorsehen.

Mit dem Neubau des Bürogebäudes von DSTRCT.Berlin, das eine Größe von rund 52.000 Quadratmeter Geschossfläche (BGF) haben wird, wurde vor gut einem Jahr begonnen. Als Mieter stehen bereits die Internet-Unternehmen Strato und Ionos fest, die nahezu die Hälfte der Flächen belegen werden. Die denkmalgeschützten Hallen an der Landsberger Allee werden wieder hergerichtet und revitalisiert. Geplant sind neben innovativen Büro-und Konferenzflächen auch attraktive Gastronomieangebote im Innen- und Außenbereich.

Beim Abschluss des Entwicklungs-Darlehen war als Rechtsberater für HB Reavis die Kanzlei Greenberg Traurig Deutschland, LLP, Berlin, tätig. Die Helaba wurde von der Kanzlei Simmons & Simmons LLP beraten.

18.06.2020