zurück

Hamburg-St. Pauli: Paloma-Viertel kommt voran

Stadt erwirbt Baugemeinschafts-Baufeld, da sich kein anderer Käufer gefunden hat.

Paloma
Das Paloma-Viertel (Bild: Bayerische Hausbau)

Viel Aufwand und Ärger hat der Entwickler Bayerische Hausbau beim Hamburger Paloma-Viertel hinter sich gebracht, und nun zeichnet sich eine Lösung für eine weitere Problemecke ab. Es hakte bei einem Baufeld, das für Baugemeinschaften ausgeschrieben war.

Da sich auch nach acht Verlängerungen der Ausschreibungsfrist kein Bewerber gefunden hatte, hat sich die Stadt nun bereit erklärt, das geplante Wohnhaus zu erwerben. Die rund 30 Mietwohnungen darin sollen ausschließlich an ein Wohnprojekt oder eine Genossenschaft vergeben werden. Die Miete wird voraussichtlich bei etwa sieben Euro pro Quadratmeter liegen. Errichtet wird das Gebäude von der Bayerischen Hausbau. Die Verträge sind allerdings noch nicht unterzeichnet.

Seit 2010 läuft die Planung für die Neubebauung des rund 6.200 Quadratmeter großen Areals, auf dem bis zum Abriss 2014 die sogenannten Esso-Häuser standen. Nach heftigen Protesten und einer umfangreichen Bürgerbeteiligung wurde 2018 ein Kompromiss gefunden, und die Bayerische Hausbau konnte eine Planung für das Paloma-Viertel präsentieren. Sie umfasst etwa 200 Wohnungen, ein Hotel und kulturelle Nutzungen.

14.02.2020