zurück

Aengevelt erweitert Gesellschafterkreis

Max Aengevelt ist in den Gesellschafterkreis der Aengevelt Immobilien eingetreten. Diesem gehören bislang sein Vater Dr. Lutz Aengevelt, seine Schwester Chiara Aengevelt, Dr. Wulff Aengevelt und dessen Sohn Mark Aengevelt an.

aengevelt-gesellschafterkreis
Der Aengevelt-Gesellschafterkreis: (v.l.n.r.) Dr. Wulff Aengevelt, Mark Aengevelt, Chiara Aengevelt, Max Aengevelt, Dr. Lutz Aengevelt. (Bild: Aengevelt)

Neben der Steuerung und strategischen Ausrichtung des Unternehmens zusammen mit den anderen Gesellschaftern soll Max Aengevelt wie bisher den “International Desk“ verantworten und zudem weitere Aufgaben innerhalb des Familienverbundes ausführen.

Mit dem Eintritt in den Gesellschafterkreis soll im mittlerweile 111. Unternehmensjahr die Tradition als weisungsfreies sowie banken- und konzernunabhängiges Familienunternehmen weiterhin langfristig sichergestellt werden. Angesichts der Unternehmensgröße ist das eine Branchenausnahme und soll die weitere Entwicklung von Aengevelt Immobilien unterstützen.

Max Aengevelt verfügt über eine internationale Ausbildung und umfassende Branchenkenntnisse. So trat er nach seiner immobilienwirtschaftlichen Ausbildung in London an der European Business School (Bachelorabschluss) und der Cass Business School („Master of Science in Real Estate“) 2012 in das Familienunternehmen ein und vermittelte zahlreiche bundesweite Miet- und Kaufvertragsabschlüsse.

Anschließend sammelte er weitere Erfahrungen im immobilienwirtschaftlichen Bereich eines ausländischen Lebensmitteleinzelhandels- und Immobilien-Konzerns. Auf dieser Basis kehrte er Anfang 2018 in das Familienunternehmen zurück und baute als “Head of International Desk“ das internationale Geschäft von Aengevelt unter anderem in Form zahlreicher Kooperationen mit erfolgreichen ausländischen Immobiliendienstleistern gezielt aus. Dazu zählt auch der Beitritt zu Corfac International, dem globalen Netzwerk unabhängiger Immobiliendienstleister mit mehr als 80 Standorten in den USA, Kanada und 27 weiteren internationalen Märkten, darunter Australien, Kolumbien, Frankreich, Deutschland, Irland, Israel, Italien, Mexiko, Rumänien, Russland, Südafrika, Südkorea, Schweiz und Großbritannien.

16.10.2020