zurück

Gerch und SSN: keine gemeinsamen Projektentwicklungen mehr

Ihre Mehrheitsbeteiligung an der Projektentwicklungstochter hatte die Gerch Group bereits an die SSN Group veräußert. Nun zieht man sich komplett zurück, und überlässt die Projekte dem einstigen Partner.

 Gut ein Jahr nach der Veräußerung der Mehrheitsbeteiligung an der Gerch Development GmbH (fortan SG Development GmbH) hat die Gerch Group AG nun ihre letzten Anteile an die SSN Group AG verkauft. Damit ist der Düsseldorfer Projektentwickler aus dem Joint-Venture über neun Projektentwicklungen mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von fast drei Milliarden Euro komplett ausgestiegen.

Beinhaltet in dem Developmentportfolio sind jeweils zwei Entwicklungen in Hamburg und Stuttgart sowie eine in München, Passau, Bayreuth, Mannheim und Frankfurt. „Es hat sich herausgestellt, dass die Herangehensweisen beider Unternehmen in den Projektentwicklungen zu unterschiedlich sind, so dass wir uns vollständig zurückziehen und wieder auf unseren eigenen zukünftigen Weg fokussieren möchten. Wir gehen dennoch in aller beruflichen Freundschaft auseinander“, so Mathias Düsterdick, Vorstandsvorsitzender der Gerch Group AG.

Gerch entwickelt alleine weiter
Die Gerch Group hat seit der Veräußerung des Portfolios im Frühjahr 2017 insgesamt sechs neue Projekte in Köln (Deutz Quartiere und Laurenz Carré), Düsseldorf (The Oval und Cavallo), Bonn (Jackie K.) sowie Frankfurt/M. (Altes Polizeipräsidium) akquiriert. Mindestens zwei weitere Zukäufe in Bayerischen Großstädten stehen kurz bevor. Das aktuelle Gesamtinvestitionsvolumen hat auch ohne das Joint-Venture mit der SSN bereits wieder ein Volumen von rund 2,4 Milliarden Euro erreicht.

02.07.2018