zurück

GEG zeigt Pläne für Münchener Projektentwicklung „Pasing Central"

In der Nachbarschaft der Pasing Arcaden will die GEG German Real Estate AG ein Quartier mit Eigentumswohnungen, Geschäften, Mietwohnungen und Arztpraxen errichten. Gesamtinvestitionsvolumen: 85 Millionen Euro.

Entwurf für die Projektentwicklung „Pasing Central
Entwurf für die Projektentwicklung „Pasing Central" in München (Foto: GEG)

Die GEG German Estate Group AG hat der Öffentlichkeit die Pläne für die Quartiersentwicklung „Pasing Central" auf dem Areal zwischen Bäckerstraße, Am Schützeneck und den „Pasing Arcaden" in München vorgestellt. Direkt gegenüber dem Pasinger Bahnhof wird auf dem Areal mit rund 6.920 Quadratmetern Grundfläche der vorhandene Immobilienbestand in ein integriertes Quartier mit Eigentumswohnungen, Einzelhandelsgeschäften, Mietwohnungen, gefördertem Wohnungsbau, aber auch Arztpraxen überführt. Das Gesamtinvestitionsvolumen beläuft sich auf rund 85 Millionen Euro. Das Architekturbüro MSM Meyer Schmitz-Morkramer hatte 2015 den Architektenwettbewerb dafür gewonnen.

Die heutigen Gebäude in der Bäckerstraße 1 (Hochhaus mit Wohnungen und Arztpraxen) und Bäckerstraße 3 (Wohn- und Ärztehaus) bleiben erhalten, werden zum Teil saniert und mit einer neuen, energieeffizienten Fassade versehen. Die Bestandsmieter behalten während der Baumaßnahmen ihre angemieteten Räume.

Der eingeschossige Bestandsbau entlang der Bäckerstraße wird durch einen viergeschossigen Neubau ersetzt. Erdgeschoss und erstes Obergeschoss bieten rund 2.400 Quadratmeter für Einzelhandel und Gastronomie. In den weiteren Obergeschossen entstehen zwölf Wohnungen im geförderten Wohnungsbau.

Auf dem östlichen Bereich des Areals entstehen mit einem Neubau 66 Eigentumswohnungen, die sich auf drei Etagen und ein Staffelgeschoss mit Dachterrassen verteilen. Die Promenade «Paseo» verbindet das Areal mit dem Shoppingcenter Pasing Arcaden.

Baubeginn und Fertigstellung
Der Beginn der Baumaßnahmen ist im Sommer 2018 geplant; das neue Quartier soll bis Mitte 2020 fertiggestellt sein. Es ist nach dem „Jungen Quartier Obersendling" die zweite Projektentwicklung der GEG in München. Mit dem „Jungen Quartier Obersendling" entsteht aus dem ehemaligen Siemens-Areal ein Bildungs-Campus vorwiegend für junge Menschen. Im GEG-Immobilienportfolio befindet sich auch die Münchner Gewerbeimmobilie Sapporobogen gegenüber dem Olympiagelände.

06.11.2017