zurück

Parkstadt mit Hochpunkt

Das Kölner Großprojekt Parkstadt Süd nimmt Formen an. Die GAG plant dort 210 Wohnungen.

parkstadt-sued-gag
Ein erster Blick auf die Kölner Parkstadt Süd. (Bild: Ortner & Ortner Baukunst)

Auf dem bisherigen Großmarktgelände im Kölner Stadtteil Raderberg konkretisieren sich die Pläne für die neue Parkstadt Süd. Die städtische GAG Immobilien AG hat das Büro Ortner & Ortner Baukunst mit den Entwürfen für ihr Projekt mit 210 Wohnungen, Gewerbeflächen und einer Großtagespflege beauftragt.

Der Entwurf sieht ein 15-geschossiges Gebäude an der Bonner Straße vor, das von einer Blockbebauung mit fünf-, sechs- und achtgeschossigen Häusern begleitet wird. Der Mietermix ist genau festgelegt: 82 Wohnungen (rund 40 Prozent) werden öffentlich gefördert, 45 Apartments (davon zehn geförderte) sind für Studierende reserviert, 82 weitere Wohnungen frei finanziert. Die Miete für die geförderten Wohnungen beträgt 6,90 Euro pro Quadratmeter, für die Loftwohnungen in den oberen Etagen des Hochhauses werden zwischen elf und 13 Euro angesetzt.

Das Bebauungsplanverfahren läuft und soll Ende dieses Jahres abgeschlossen sein. Zurzeit werden die Bestandsgebäude abgerissen. Die GAG plant, dass die ersten Mieter 2025 einziehen können.

Insgesamt wird die Parkstadt Süd mehr als 3.000 Wohnungen bieten sowie 4.000 Arbeitsplätze. Das Areal ist 115 Hektar groß. Dafür sollen fünf Teilbebauungspläne erstellt werden. Ein Novum ist, dass sich die Stadt dabei von Privaten helfen lässt. Die Verwaltung schreibt einen Wettbewerb aus, um ein Planungsbüro auszuwählen.

A nfang August: Immobilienmarkt Köln im Blickpunkt

immobilienmanager befasst sich ausführlich mit dem Kölner Immobilienmarkt in der Edition Köln, die Anfang August erscheint. Darin geht es um den Büro- und den Investmentmarkt der Stadt, um Wohnimmobilien in Köln und dem Umland, um die Logistik der Region sowie den Standort Leverkusen. Anzeigenschluss ist der 29. Juni.

09.06.2021