zurück

DIC veräußert Frankfurter Luxushotel

DIC Asset hat das historische Hotel "Villa Kennedy" in Frankfurt an Conren Land verkauft.

Die im Jahr 1901 errichtete und 2006 umfänglich erweiterte "Villa Kennedy" umfasst eine Gesamtmietfläche von fast 20.000 Quadratmetern samt 126 Tiefgaragenstellplätzen. Auf das Fünf-Sterne-Hotel, das durch Rocco Forte betrieben wird, entfallen circa 19.250 Quadratmeter. Zudem stehen 610 Quadratmeter Büro- und 110 Quadratmeter Lagerflächen bereit. Ein Teil des Gebäudeensembles, in dem sich unter anderem der Empfang des Hotels befindet, die Villa Speyer, ist denkmalgeschützt und nach dem Bankier Eduard Beit von Speyer benannt.

Das Objekt wurde seit 2015 durch die operative Tochtergesellschaft GEG German Estate Group GmbH im Rahmen eines Individualmandats im Drittgeschäft für institutionelle Investoren (Institutional Business) betreut. Der Verkaufspreis für die hochwertige Landmark-Immobilie liegt im oberen zweistelligen Millionenbereich.

Die DIC Asset AG hat den Verkauf wie geplant umgesetzt und will ihrem institutionellen Kunden nach der Haltedauer von rund sechs Jahren einen profitablen Exit ermöglichen. Der Hotel-Anteil im Institutional Business ist bereits auf einem geringen Niveau und wurde durch den erfolgreichen Verkauf weiter reduziert. Im Rahmen ihrer Wachstumsstrategie will DIC Asset ihren Fokus auf die Assetklassen Büro und Logistik setzen.

08.03.2021