zurück

Frankfurt: AEW kauft Bürogebäude Baseler Palais

Die Investition fließt in den EVI II Fonds ein.

Die AEW gibt den Erwerb des Baseler Palais, einem Bürogebäude in Frankfurt am Main, Deutschland, im Auftrag der AEW Europe Value Investors II bekannt. Die Transaktion ist die erste des Fonds in Frankfurt und die zweite in Deutschland nach dem Erwerb des Accor-Gebäudes in München im vergangenen Jahr und erhöht das verwaltete Vermögen des EVI II auf über 230 Millionen Euro mit neun Assets im Portfolio.

Der Fonds hat bereits Eigenkapitalzusagen in Höhe von 300 Millionen Euro eingeworben und strebt ein Eigenkapitalvolumen von 500 Millionen Euro an, was eine Gesamtinvestitionskapazität von circa eine Milliarde Euro ergibt.

Das siebenstöckige Gebäude mit einer Mietfläche von etwa 5.300 Quadratmeter ist mit einer Restlaufzeit von circa. 4,6 Jahren zu 50 Prozent vermietet. Hauptmieter ist das Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK), eines der führenden Friedensforschungsinstitute in Europa. Das Objekt bietet mittelfristig Potenziale durch Asset Management und Refurbishment Maßnahmen und die Vermietung von Leerstandsflächen.

AEW wurde von Ashurst LLP, Drees & Sommer und Nova-Ambiente beraten. GSK Stockmann und JLL agierten für den Verkäufer.

27.01.2020