zurück

Fokus Wohnen Deutschland startet neuen Cash-Call

Das vierte Geschäftsjahr des Fokus Wohnen Deutschland wurde Ende April abgeschlossen, es wurde wiederholt ein sehr gutes Ergebnis erzielt.

Der Anlageschwerpunkt des Fokus Wohnen Deutschland liegt in deutschen Wohnimmobilien. Es wird in Bestands- und Neubauobjekte investiert. Aktuell umfasst der Fonds 22 Objekte im Bestand sowie fünf Neubauprojekte, die bereits angekauft, aber noch nicht auf den Fonds übergegangen sind. Das Gesamtinvestitionsvolumen beträgt 426,4 Millionen Euro. Das Portfolio konzentriert sich auf wirtschaftsstarke deutsche Ballungszentren, die für einen nachhaltigen Bedarf an bezahlbaren Wohnraum stehen. Zu den wichtigsten Standorten gehören das Rhein-Main-Gebiet (Anteil 33,1 Prozent), der Raum Hamburg (16,5 Prozent), Bayern/Franken (14,9 Prozent) sowie Rhein-Neckar (13,0 Prozent).

Um den Aufbau renditemindernder Cash-Polster zu vermeiden, kontrolliert das Fondsmanagement den Mittelzufluss über eine Cash-Call-/Cash-Stop-Strategie: Neue Fondsanteile werden in der Regel dann ausgegeben, wenn die liquiden Mittel direkt investiert werden können. Die nun angekündigte Anteilsausgabe dient der Finanzierung über Forward-Deals angekaufter Neubauten mit bauabschnittsweisen Zahlungsvereinbarungen sowie potenzieller Neuerwerbungen.

Mit Erreichen seiner zweijährigen Renditehistorie erhielt der Publikumsfonds von der Ratingagentur Scope erstmals im Geschäftsjahr 2017/18 ein vollwertiges Rating, das mit a+ eingestuft wurde. Als deutlich überdurchschnittlich wurde dabei die Finanzstruktur des Fonds hervorgehoben.

Der Fonds wird von der Intreal verwaltet.

17.05.2019