zurück

FMA bewilligt Vertrieb digitaler Immobilien-Anleihe

Die Crowdlitoken AG startet demnächst in zehn europäischen Ländern mit der Ausgabe digitaler Immobilien-Anleihen via Security Token Offering.

Die Finanzmarktaufsicht Liechtenstein (FMA) hat erstmals ein tokenisiertes Immobilien-Anlageprodukt in Europa bewilligt. Crowdlitoken AG startet demnächst in zehn europäischen Ländern mit der Ausgabe digitaler Immobilien-Anleihen via Security Token Offering (STO). Dank der Blockchain-Technologie können qualifizierte Investoren und neu auch Kleinanleger in erstklassige Immobilien in Europa investieren.

Die FMA hat dem Antrag des Liechtensteiner Start-ups Crowdlitoken AG Mitte April stattgegeben und legt damit die Grundlage für eine neue Generation digitaler Finanzanlageprodukte. Im Rahmen der Vertriebsbewilligung für Kleinanleger kann das Unternehmen in den Kernländern des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) den öffentlichen Verkauf der Security Tokens starten. Investoren mit Wohnsitz in Liechtenstein, Deutschland, Österreich, Italien, Frankreich, Belgien, Luxemburg, Niederlanden, Irland und Grossbritannien sind die ersten Nutzniesser.

In einer ersten Phase hat Crowdlitoken AG bereits ausgewählte qualifizierte Investoren gewonnen. Mit der FMA-Bewilligung kann der Private Sale in den nächsten Wochen abgeschlossen und im Mai die zweite öffentliche Phase, der sogenannte Pre-Public Sale für Retail-Kunden, starten. Die tiefen Investitionen auf ausgewählte europäische Immobilien (ab 100 Franken oder EUR-Gegenwert), die Handelbarkeit und die Flexibilität der digitalen Anleihe sind bemerkenswerte Neuerungen dieses einzigartigen Immobilien-Anlageprodukts.

Auch in der Schweiz soll dies bald möglich sein – in einem ersten Schritt für qualifizierte Investoren. Der entsprechende Antrag wird derzeit von der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (FINMA) geprüft. «Die FMA-Bewilligung ist für uns ein wichtiger Meilenstein, der vieles in Bewegung bringen wird», freut sich Reto Fierz, Verwaltungsratspräsident der Crowdlitoken AG.

Tokenisierung von Immobilien
Crowdlitoken AG will mit dem STO 100 Millionen Franken einnehmen, die in den Aufbau eines eigenen Immobilien-Portfolios fliessen. Das erklärte Ziel ist es, Immobilien-Investments via Blockchain-Technologie zu digitalisieren und damit den Zugang zum Markt zu demokratisieren.

Zu diesem Zweck lanciert das Unternehmen einen Security Token, der die Vorteile direkter und indirekter Immobilieninvestitionen kombiniert. Domenic Kurt, CEO Crowdlitoken AG: «Es handelt sich um eine Evolution im Bereich der Finanzanlagen. Dank der Digitalisierung lancieren wir ein erstklassiges Produkt, das nicht nur neue Anlagemöglichkeiten bietet, sondern darüber hinaus Ineffizienzen beseitigt, Kosten senkt und Transparenz wahrt.» Konkret handelt es sich um eine digitale Repräsentation einer nachrangigen Anleihe, die sowohl die Anleihe als auch die zugrunde liegenden Immobilien via Blockchain digitalisiert. Der Token – konkret «CRT» – bildet die Einkommensströme und Wertveränderungen der Immobilien ab. Token-Inhaber profitieren von einer attraktiven Rendite zwischen fünf bis sieben Prozent.

Auf dem Weg in eine digitalisierte Finanzwelt
Die Blockchain-Technologie sorgt dafür, dass die Karten neu gemischt werden: Sie vernetzt Konsumenten und Dienstleister direkt miteinander, vereinfacht den Marktzugang und steigert die Effizienz. Mit der FMA-Bewilligung ermöglicht das Liechtensteiner Unternehmen neuen Anlegern Direktinvestitionen in einem bisher finanzkräftigen Personen vorbehaltenen Markt und bringt frischen Wind in die Finanzanlagebranche.


16.04.2019