zurück

Flexible Elektroinstallation mit Zukunft

Advertorial - Mit den EVOline Consolidation Points von Schulte Elektrotechnik wird Strom effizient und sicher verteilt. Interessant für Gewerbe- und Bürobauten: Bei Nutzungsänderungen lässt sich das System mühelos anpassen. So auch im Stammsitz von Engel, einem der global führenden Kunststoffmaschinenhersteller.

Teaserbild_Schulte Elektrotechnik _EVOline_Advertorial_1
Stammsitz der ENGEL Austria GmbH in Schwertberg

Um über 10.000 Quadratmeter Nutzfläche hat die Engel Austria GmbH, einer der weltweit führenden Kunststoffmaschinenhersteller, zuletzt ihren Stammsitz im oberösterreichischen Schwertberg vergrößert. Der von Riepl Riepl Architekten geplante Erweiterungsbau wurde im Frühjahr fertiggestellt und bietet den Mitarbeitern mit modernen Büros eine zukunftsorientierte Arbeitsumgebung. Dazu gehört eine konsequent durchdachte Gebäudeausrüstung. Für eine wirtschaftliche und langfristig flexible Elektrifizierung sorgt die dezentrale Elektrodistribution mit EVOline von Schulte Elektrotechnik.

Anders als bei herkömmlichen Elektroinstallationen, die jeden Anschluss einzeln von einem zentralen Schaltraum aus versorgen, wurden in Schwertberg kompakte Flachbandkabel für eine Netzanwendung von 400 Volt im Doppelboden verlegt. Jede Arbeitseinheit ist mit einem EVOline Consolidation Point ausgestattet. Dieser kann an beliebiger Stelle über einen Abgriff an die Stammleitung im Doppelboden angeschlossen werden und übernimmt die lokale Versorgung der Tischsteckdosen mit 230 Volt sowie die FI/LS Absicherung.

40 Prozent Kosten gespart
Das spart nicht nur Zeit und Kabelmeter bei der Installation, sondern bietet darüber hinaus ein hohes Maß an Flexibilität. Mit einer dezentralen Elektrodistribution kann der Investitionsaufwand für die Elektroinstallation um bis zu 40 Prozent gesenkt werden. Die Flachbandkabel sind in kurzer Zeit mit wenigen Handgriffen im Doppelboden verlegt und bleiben aufgrund der beweglichen Bodenplatten jederzeit zugänglich. Wenn sich die Nutzung ändert, lässt sich das modulare System ohne bauliche Maßnahmen problemlos anpassen. Die Consolidation Points können jederzeit neu platziert und Anschlüsse ergänzt oder entfernt werden. Der konsequente Einsatz des WAGO Winsta Stecksystems und die lokale Absicherung vereinfacht dies zusätzlich.

Kleine Brandlast und stabiler Betrieb
Weniger Kabel bedeuten auch weniger Brandlast. Bei herkömmlichen Elektroinstallationen wird bereits durch die Stromverkabelung mehr als ein Drittel des zugelassenen Wertes erreicht. Zusammen mit der Bausubstanz und anderen Installationen bleiben kaum Reserven oder es werden zusätzliche Brandschutzmaßnahmen erforderlich, die weitere Kosten verursachen. Mit der dezentralen Elektrodistribution von Schulte Elektrotechnik lässt sich im Vergleich zu herkömmlichen Elektroinstallationen eine Brandlastminderung von bis zu 80 Prozent erreichen.

Zu einem stabilen und sicheren Betrieb trägt insbesondere die lokale Absicherung des dezentralen Systems bei. Im Falle einer Überlastung oder eines Fehlerstromes fällt der Strom nicht auf der ganzen Etage aus, sondern nur am Ort der Ursache. Bei Bedarf lassen sich problemlos mehrere Stromkreise einrichten und getrennt absichern, so zum Beispiel für Licht, EDV und Notbeleuchtung.

Auch am Arbeitsplatz sorgt EVOline für eine flexible und übersichtliche Verkabelung: Der Bodendurchlass und die Kabelkette EVOline WireLane führen alle Leitungen gebündelt und kaum sichtbar zum Bestimmungsort. Kabelüberlängen verschwinden elegant im Doppelboden. EVOline bietet zudem eine breite Auswahl an konfigurierbaren Tischeinbau- und -aufbaulösungen für Strom und Daten. Diese bringen die gewünschten Anschlüsse exakt dorthin, wo sie benötigt werden.

20.10.2017