zurück

Expo Real: DSK-BIG sagt Teilnahme ab

"Wir wollen nicht auf Zeit spielen, sondern auch im Sinne einer vertrauensvollen Zusammenarbeit belastbare Fakten schaffen", begründet Dr. Marc Weinstock, geschäftsführender Gesellschafter der DSK-BIG, die Absage.

Die Vorbereitungen für die Expo Real 2020 liefen bis zum Ausbruch der Corona-Pandemie auf Hochtouren. Mit einer Entscheidung, ob und unter welchen Umständen die Expo Real in diesem Jahr stattfinden kann, ist erst im Juli zu rechnen. Während viele Unternehmen der Branche abwartend agieren, geht die DSK-BIG Projekt- und Stadtentwicklung vorweg und hat die Teilnahme an der größten Immobilienmesse Europas abgesagt.

„Für uns bestehen zwei entscheidende Gründe, warum wir in diesem Jahr nicht teilnehmen“, sagt Dr. Marc Weinstock, geschäftsführender Gesellschafter der DSK-BIG, „wir wollen nicht auf Zeit spielen, sondern auch im Sinne einer vertrauensvollen Zusammenarbeit belastbare Fakten schaffen. Seit vielen Jahren sind wir als Mitaussteller an den Ständen von Schleswig-Holstein und der Metropolregion Frankfurt-Rhein-Main aktiv. Unsere Partner und Standorganisatoren brauchen Planungssicherheit."

Der zweite Grund für die Absage liegt im Vorgehen des Unternehmens während der Pandemie. „Wir koordinieren bereits seit Mitte März unsere Aktivitäten flächendeckend aus dem Homeoffice. Der Schutz unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat oberste Priorität. Wir können uns eine erfolgreiche und unbeschwerte Messe in der Größenordnung unter den aktuellen Rahmenbedingungen nicht vorstellen und möchten zudem niemanden einem vermeidbaren Risiko aussetzen.“

Nach aktuellem Stand soll die Expo Real wie geplant vom 5. bis 7. Oktober auf dem Gelände der Messe München stattfinden. Dazu heißt es auf der Veranstaltungswebsite:

"Die Messe München setzt gerade in Zusammenarbeit mit dem Freistaat Bayern ein passgenaues Schutz- und Hygienekonzept auf, welches uns in die Lage versetzt, die Expo Real auch in Zeiten von Covid-19 erfolgreich durchzuführen. Um die Expo Real 2020 auf dem Münchener Messegelände durchführen zu können, müssen folgende Schutzziele erreicht werden: Abstandswahrung, Umfassende Hygiene- und Gesundheitsschutzregeln sowie Nachverfolgbarkeit von Kontaktpersonen gemäß den Vorgaben des Robert-Koch-Instituts."

22.05.2020