zurück

Europas Logistikmieten steigen kräftig

Der europäische Logistiksektor zeigt weiter eine gute Performance. Die kräftigsten Mietanstiege gab es in Mittel- und Osteuropa. Aber auch eine deutsche Stadt ist oben mit dabei.

Laut dem jüngsten „DNA of Real Estate“-Report von Cushman & Wakefield für das zweite Quartal 2019 zeigt der europäische Logistiksektor weiterhin eine gute Performance mit kräftigen Mietanstiegen, hoher Investorennachfrage und sinkeden Renditen.

Im Logistiksektor stiegen die Spitzenmieten im Laufe des Quartals um 0,6 Prozent und im Jahresvergleich um 2,8 Prozent – der höchste Anstieg seit März 2008. Das stärkste Wachstum ist nach wie vor in den mittel- und osteuropäischen Märkten (CEE) festzustellen, wo die Mieten in Budapest um 4,4 Prozent und in Warschau um 2,7 Prozent anstiegen. Die deutsche Stadt Hamburg verzeichnete mit einem Quartalsanstieg der Mieten um 3,4 Prozent ebenfalls ein starkes Wachstum, das durch mangelndes Angebot und starke Nachfrage aufgrund der Rationalisierung von Distributionsnetzen unterstützt wurde.

(Quelle: Cushman & Wakefield; Q2 2019)
(Quelle: Cushman & Wakefield; Q2 2019)

Nigel Almond, Leiter Datenanalyse bei Cushman & Wakefield: „Eine starke Nachfrage treibt weiterhin die europäischen Spitzenrenditen im Logistikbereich zwei Basispunkte nach unten und drückt damit die gewichtete mittlere Spitzenrendite auf ein neues Rekordtief von 5,66 Prozent. In den meisten Regionen zeigten sich im Laufe des Quartals moderate Rückgänge der Renditen, angeführt von CEE, wo wir die stärksten Mieterhöhungen beobachtet haben.

Den stärksten Rückgang im Vergleich zum Vorjahr verzeichnete der deutsche Logistikmarkt, gemessen am Branchenumsatz größten Markt innerhalb Europas. Hier gaben die Spitzenrenditen für erstklassige Logistikobjekte um 51 Basispunkte auf aktuell 4,12 Prozent nach. Weitere Rückgänge sind bis zum Jahresende in einem Drittel der Märkte zu erwarten, wo niedrige Finanzierungsraten und günstige Nutzermärkte einen Mietanstieg und damit Druck auf die Renditen begünstigen.“

Bald Renditen unter vier Prozent
Alexander Kropf, Head of Capital Markets Germany bei Cushman & Wakefield: „Die weiter steigende Nachfrage nach Logistikimmobilien, vor allem seitens institutioneller Investoren, wird dafür sorgen, dass die Spitzenrendite in Deutschland im weiteren Jahresverlauf erstmals unter die Vier-Prozent-Markt rutschen könnte, zumal das Angebot an modernen Lager- und Logistikflächen weiterhin einen Engpass darstellt und vor allem ausländische Investoren über den Aufbau ihrer Plattformen vermehrt in diese Assetklasse investieren wollen.“

07.08.2019