zurück

Digitale Transformation bei Apleona

Apleona setzt auf IBM Cloud und erweitert Entwicklungspartnerschaft mit IBM zur Beschleunigung der eigenen digitalen Transformation.

watson-iot-center
Das Watson IoT Center in München. (Bild: Apleona)

Apleona und IBM setzen die im Mai 2018 gestartete Entwicklungspartnerschaft für digitale Anwendungen im Immobilienmanagement im "IBM Watson IoT Center" fort. Gleichzeitig erweitert und verlängert Apleona die Zusammenarbeit mit IBM im Bereich IT-Infrastruktur. Der Fünf-Jahres-Vertrag umfasst die Bereitstellung und den Betrieb der Apleona-IT-Infrastruktur sowie die Apleona internen Datenverarbeitung in der IBM Cloud. Hiermit sollen Potentiale geschaffen werden, um die digitale Transformation des europäischen Immobiliendienstleisters weiter zu beschleunigen.

Laut Apleona CEO Dr. Jochen Keysberg habe sich die Zusammenarbeit im IBM Watson IoT Center in München bewährt: „Die bisher gemeinsam mit unserem strategischen Technologiepartner IBM entwickelten digitalen Lösungen für Büronutzer werden inzwischen in stetig steigenden Stückzahlen bei unseren Kunden im Realbetrieb eingesetzt.“ Dazu gehören zum Beispiel intelligente Raumbuchungslösungen, Energypods oder eine Smart Ticketing App, über die Störungen im Büro-Management gemeldet werden können. Diese Anwendungen sind inzwischen bei einer Reihe von IBM-Standorten, sowie künftig auch im neuen Siemens Campus Erlangen und bei einem großen Finanzdienstleister im Einsatz.

Konzentration auf interne Prozesse und Abläufe

Die erweiterte Partnerschaft mit IBM soll sich nun auf einen weiteren Schwerpunkt konzentrieren, nämlich auf die Digitalisierung interner Prozesse und Abläufe. Gearbeitet soll laut Dr. Jochen Keysberg zum Beispiel an der zunehmenden Automatisierung des internen Auftragsmanagements – vom Abruf und der internen Vergabe einer Leistungserbringung bis hin zu deren Dokumentation und Abrechnung. „Neben den digitalen Kundenlösungen sind die internen Maßnahmen zur Effizienzoptimierung in der IT die zweite wichtige Säule der digitalen Transformation unseres Geschäftsmodells und unserer Leistungserbringung“, sagt der Apleona CEO.

Seit 2017 erweitern Apleona und IBM kontinuierlich ihre Partnerschaft in den Bereichen IT-Services, Cloud, Outsourcing und digitale Prozesse für die Facility Management-Branche. „Die Zusammenarbeit zwischen Apleona und IBM zeigt exemplarisch, wie Geschäftsmodelle im Zuge der Digitalisierung von Unternehmen und sogar ganzer Branchen erfolgreich weiterentwickelt werden können“, sagt Stefan Lutz, General Manager and IBM Services Transformation Program Leader. Apleona stärkt mit den Cloud-Lösungen von IBM seine Innovations- und Ertragskraft und stellt sich damit für eine erfolgreiche Zukunft auf.

Der Betrieb der Apleona-Infrastruktur für die interne Datenverarbeitung sowie die technische Realisierung der neuen Anwendungen erfolgen heute primär im IBM Cloud Rechenzentrum in Frankfurt. Dabei liefert der Hybrid und Multi Cloud Ansatz der IBM die technologische Basis, um den angesprochenen Anforderungen des Marktes gerecht zu werden sowie eine entsprechende Skalierung zu ermöglichen. Durch den Hybrid Cloud Ansatz ist ein beliebiges Deployment auf jeglicher Infrastruktur realisierbar; ob in der Cloud oder im eigenen Rechenzentrum. Somit kann Apleona ihre Lösungen dort zur Verfügung stellen, wo es die Kunden fordern.

27.04.2020