zurück

ECE beteiligt sich an Ruby Hotels

Der Hamburger Center-Spezialist beteiligt sich an der Betreibergesellschaft Ruby Hotels. Internationale Expansion und neue Flächenkonzepte.

Die Ruby Hotels locken mit besonderem Design (Foto: Ruby Hotels)
Die Ruby Hotels locken mit besonderem Design (Foto: Ruby Hotels)

Die Hamburger ECE ist vor allen Dingen für Ihre Shoppingcenter bekannt. Dabei setzt die Eigentümerfamilie Otto schon seit Jahren auch auf andere Nutzungen, wie etwa Büro- oder Logistikentwicklungen. Neuestes Investment außerhalb des Kerngeschäfts Retail ist eine Beteiligung an der Betreibergesellschaft Ruby Hotels, die 2013 gegründet wurde. Ruby betreibt bislang sieben Hotels, zehn weitere sind in Vorbereitung oder bereits im Bau. Neu ist das Hotelgeschäft für die ECE allerdings nicht, denn die Hamburger gehören bereits zu den größten Entwicklern von Hotelimmobilien hierzulande. „Der Zugang zur Betreiberkompetenz der Ruby Hotels in Kombination mit unserer bereits vorhandenen Hotel-Entwicklungsexpertise versetzt uns in eine hervorragende Position, um künftig noch stärker in Hotelimmobilien zu investieren", begründet ECE-CEO Alexander Otto das Engagement. Sein Unternehmen hat über eine Kapitalerhöhung 25 Prozent der Ruby-Anteile erworben. Michael Struck, CEO Ruby Hotels: „Die Partnerschaft eröffnet Ruby den Zugang zum pan-europäischen Netzwerk und Entwicklungs-Know-how der ECE-Gruppe. Aufgrund unserer hochflexiblen Zimmergeometrien und für Mixed-Use optimierten Bauweise sehen wir auch große Chancen bei der Ergänzung und Umwandlung von innerstädtischen Einzelhandelsflächen."

Dass ECE und Ruby gemeinsam Projekte realisieren können, haben sie bereits in Düsseldorf bewiesen. Dort hatte Ruby ehemalige Büroflächen in der Kö Galerie angemietet und zu Hotelzimmern umgestaltet. Mit dem 2018 gegründeten Joint Venture Ruby Asia expandiert Ruby im asiatischen Raum, zwei Hotels werden in Kürze in Shanghai und Zhuhai eröffnen. Darüber hinaus bietet der Betreiber über eine eigene Marke auch flexible Co-Working-Flächen an. Neben der ECE und CEO Michael Struck halten die österreichische Soravia Gruppe, der Unternehmen Michael Hehn, der Private-Equity-Fonds Ocean Link und das deutsche Family Office Franger Investment die Firmenanteile.

12.11.2019