zurück

Duisburg: Großprojekt The Curve abgebrochen

Stadt beendet die Zusammenarbeit mit Die Developer.

Curve
So hätte The Curve aussehen sollen. (Bild: Die Developer)

Die Stadt Duisburg wird einen neuen Anlauf zur Vermarktung des letzten Baufeldes im Innenhafen machen. In einer Pressemitteilung erklärte sie, dass die Zusammenarbeit mit den Projektentwicklern ddp (Die Developer) aus Düsseldorf beendet wird. Deren Projekt The Curve ist damit Geschichte. "Nach intensiven Verhandlungen in den vergangenen Monaten konnten beide Parteien aufgrund der ursprünglichen Vertragssituation keine Einigung über eine ausgeglichene Risikoverteilung finden", heißt es in der Mitteilung.

Die Stadt Duisburg hatte dem Düsseldorfer Projektentwickler ddp das Grundstück am Innenhafen ursprünglich in einem „baureifen“ Zustand verkauft. Erst später zeigte sich, dass die Tragfähigkeit des Bodens nicht dem vertraglich Vereinbarten entsprach. Auch das Thema Kampfmittelfreiheit war dabei ein Problem: Das Grundstück galt lange Zeit als „kampfmittelfrei“, bevor die Bezirksregierung neue Erkenntnisse zu Bombenfunden in Hafengebieten hatte. Entgegen älterer Annahmen konnte nun nicht mehr ausgeschlossen werden, dass auch unterhalb der so genannten Hafensohle Blindgänger liegen könnten.

In den letzten Monaten habe die Stadt intensiv mit dem Entwickler nach Lösungen gesucht, das Projekt zu realisieren. Dies sei jedoch leider nicht gelungen, so die Pressestelle.

Die Stadt Duisburg ist weiterhin davon überzeugt, dass eine Entwicklung nicht nur technisch, sondern auch wirtschaftlich möglich ist. Daher plant die Stadtverwaltung nun eine neue Ausschreibung, um das Grundstück erneut am Markt zu platzieren. Bis dahin wird die Stadt die Zeit nutzen und die derzeit nur eingeschränkt befahrbare Schifferstraße sanieren, sodass diese wieder in beide Richtungen befahren werden kann.

18.02.2020