zurück

Domicil Real Estate AG bereitet Börsengang vor

Der Spezialist für den An- und Verkauf von Wohnimmobilien plant durch den Börsengang eine Barkapitalerhöhung in Höhe von 150 Millionen Euro. Eckhard Schulz, Ex-CFO der LEG Immobilien AG, wird neuer Finanzvorstand.

Die Domicil Real Estate AG, ein inhabergeführter Investment- und Immobiliendienstleister mit Fokus auf den An- und Verkauf von Wohnimmobilien im gesamten Bundesgebiet, bereitet einen Börsengang und die Notierung ihrer Aktien im regulierten Markt (Prime Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse vor. „Durch einen Börsengang wollen wir das weitere Wachstum der Domicil ermöglichen und größere finanzielle Flexibilität sowie Zugang zu günstigeren Finanzierungen erhalten“, erklärt Khaled Kaissar, Gründer und Vorstandsvorsitzender der Domicil.

Die Erlöse aus der Kapitalerhöhung sollen es der Domicil ermöglichen, sich bietende Akquisitionsmöglichkeiten zum Ausbau der Geschäftstätigkeit in größerem Umfang als bisher zu nutzen. Darüber hinaus soll die Fremdkapitalquote mit einem Loan-to-Value (LTV) von derzeit 80 bis 90 Prozent auf rund 50 bis 60 Prozent gesenkt werden, um über niedrigere Finanzierungskosten höhere Ergebnismargen zu erzielen.

„Eigenkapital ist der limitierende Faktor, der unser weiteres Wachstum hemmt“, erklärt Matthias Moser, Aufsichtsratsvorsitzender der Domicil. „Die bestehende Unternehmensstruktur lässt sowohl ein schnelles als auch ein größeres Wachstum zu. Zusätzlich spricht das derzeitige Marktumfeld mit niedrigen Zinsen, dem Mangel an Anlageprodukten mit positiven Realrenditen und dem Nachfrageüberhang in wirtschaftlich attraktiven Regionen für eine steigende Nachfrage nach Wohnimmobilien als Kapitalanlage und damit für unser Geschäftsmodell.“

Eckhard Schultz wird neuer CFO
Darüber hinaus hat Domicil Real Estate Eckhard Schultz zum neuen Finanzvorstand ernannt. Der langjährige CFO des MDAX-Konzerns LEG Immobilien AG wird seinen Posten zum 1. Januar 2020 antreten und den Vorstand um Chief Executive Officer (CEO) Khaled Kaissar, Chief Sales Officer (CSO) Daniel Preis und Chief Investment Officer (CIO) Andre Schmöller vervollständigen.

Die Domicil ist auf den An- und Verkauf von Wohnimmobilien im gesamten Bundesgebiet spezialisiert. Ihr Kerngeschäft liegt im Erwerb von Wohnungsbeständen, deren Umwandlung in Eigentumswohnungen und dem zeitnahen Weiterverkauf an Mieter, Selbstnutzer und private Kapitalanleger. Darüber hinaus werden nicht für private Kapitalanleger geeignete Immobilien über Blockverkäufe an institutionelle Kunden und sonstige Bestandshalter wie etwa Family Offices veräußert. 2018 hat Domicil als weiteres Geschäftsfeld das Dienstleistungsgeschäft für institutionelle Kunden, das insbesondere die Bereiche Ankauf und Asset Management umfasst, etabliert.

Domicil verkauft nach eigenen Angaben etwa 90 Prozent der angebotenen Wohnungen im Rahmen der Einzelprivatisierung an private Kapitalanleger. Der typische Verkaufspreis liegt zwischen 100.000 und 300.000 Euro. Der Vertrieb der Wohnungen erfolgt deutschlandweit über externe Finanzdienstleister und über interne Vertriebskanäle.

Chancen in der Nische bis 40 Millionen Euro
Im Ankauf konzentriert sich die Domicil auf Immobilienobjekte in Wachstumsregionen in Deutschland. Das Investitionsvolumen liegt typischerweise zwischen zehn und 40 Millionen Euro je Transaktion. In diesem Preissegment sieht das Unternehmen eine interessante Nische, da das Investitionsvolumen in einem Bereich liegt, der für große Bestandshalter in der Regel zu klein, für private oder semi-professionelle Investoren aber zu groß ist.

Im vergangenen Geschäftsjahr erwirtschaftete Domicil einen Konzernumsatz von 366,6 Millionen Euro, davon 346,0 Millionen Euro aus Immobilienverkäufen. Die Domicil erzielte 2018 einen Gewinn vor Finanzergebnis und Steuern (EBIT) in Höhe von 29,9 Millionen Euro und einen Jahresüberschuss von 12,2 Millionen Euro.

Details zum Börsengang
Der Schwerpunkt des öffentlichen Angebots im Rahmen des Börsengangs soll auf neuen Aktien aus einer Kapitalerhöhung gegen Bareinlagen in Höhe von 150 Millionen Euro zur Finanzierung des weiteren Wachstums liegen. Zudem sollen Aktien aus dem Privatbesitz von Herrn Khaled Kaissar veräußert und weitere Aktien im Rahmen einer marktüblichen Mehrzuteilungsoption (Greenshoe-Option) zur Verfügung gestellt werden. Gründer, CEO und gegenwärtiger Alleinaktionär Khaled Kaissar wird nach dem erfolgreichen Börsengang größter Anteilseigner der Domicil bleiben. Das Angebot soll vorbehaltlich der Marktbedingungen bis Ende dieses Jahres abgeschlossen sein.

Die Signal Iduna Gruppe und die Versicherungsgruppe Die Bayerische, ein langjähriger Geschäftspartner der Domicil, haben sich bereit erklärt, über ihre jeweiligen Beteiligungsgesellschaften im Rahmen des Börsenganges Aktien im Rahmen von insgesamt 15 Millionen Euro zu erwerben. Die Investitionsbereitschaft der beiden renommierten Versicherungsgesellschaften unterstreicht nach Auffassung der Gesellschaft das Vertrauen in die weitere Entwicklung von Domicil.

02.10.2019