zurück

Die Folgen der Demografie

In einer aktuellen Studie beleuchtet die BerlinHyp die Fakten und Folgen der demografischen Entwicklung für die unterschiedlichen Segmente der Immobilienwirtschaft.

Zwerg Deutschland: Im Vergleich mit seinen europäischen Nachbarn gehört Deutschland bei der Bevölkerungsentwicklung (von 1960 bis heute) nicht zu den Großen
Zwerg Deutschland: Im Vergleich mit seinen europäischen Nachbarn gehört Deutschland bei der Bevölkerungsentwicklung (von 1960 bis heute) nicht zu den Großen

Bis 2050 wird Deutschland als bevölkerungsreichstes Land in Europa voraussichtlich von England oder Frankreich abgelöst. Trotz aller Migrationsbewegung nimmt die absolute Zahl der Einwohner in Deutschland ab. Die Prognose der Demografie-Studie der BerlinHyp ist soweit nicht neu.

Spannend sind allerdings die nach den unterschiedlichen Immobiliensegmenten herausgearbeiteten Folgen dieser Entwicklung. So müsste die Zahl der Pflegeimmobilien sich in den nächsten 50 Jahren vervierfachen, um der steigenden Nachfrage nach Betreuung im Alter gerecht zu werden. Bis 2030 droht außerdem nahezu jeder siebte Supermarkt zu schließen.

Weniger düster sieht die Studie die Zukunft von Wohnimmobilien und Logistik. Während die Zahl der Ein- und Zwei-Personenhaushalte zunehmen wird, profitiert die Nutzungsart Logistik vom wachsenden E-Commerce. Für Büroimmobilien dürfte die Lage wesentlich an Bedeutung gewinnen, Vorteile sieht die Studie vor allem in den A-Städten.

Effekt der Flüchtlingszuwanderung
Starke Auswirkungen auf die Immobilienmärkte hat auch der Zuzug der Flüchtlinge nach Deutschland. Einerseits, weil viele leerstehende Gewerbeimmobilien umgewidmet werden, anderseits weil der Verwaltungsausbau zur Bewältigung der Flüchtlingskrise auf die Büromärkte ausstrahlt. So werden viele dauerhaft leerstehende Bürogebäude zur Unterbringung der Flüchtlinge langfristig durch die Städte angemietet, wodurch sich der Büroleerstand deutlich reduziert.

Auch im Einzelhandel sind schließlich Nachfrageimpulse durch die Zuwanderung beobachtbar, die insbesondere auf das untere Preissegment wie Discounter oder preisorientierte Textilanbieter gerichtet sind.

Die Demografie-Studie der Berlin Hyp liefert Fakten, Folgen und Implikationen zum Thema demografische Entwicklung in Deutschland und Europa. Zusätzlich bietet sie einen Ausblick für die kommenden Jahrzehnte inklusive möglicher Handlungsoptionen.

Autor: Markus Gerharz

23.11.2016