zurück

Deutsche Wohnen wächst durch Zukauf

Wohnungskonzern beteiligt sich an Leipziger Quarterback Immobilien AG.

Die Deutsche Wohnen hat eine Minderheitsbeteiligung von 40 Prozent an der Quarterback Immobilien AG erworben. Damit sichert sich das Unternehmen den Zugriff auf eine Vielzahl von Neubauprojekten in seinen Kernmärkten, insbesondere in der Region Dresden/Leipzig. Zuletzt hatte sich die Deutsche Wohnen mit dem Münchener Projektentwickler Isaria auf den Erwerb einer Plattform für Projektentwicklungen geeinigt.

Gemeinsam mit der in Leipzig ansässigen Quarterback Immobilien AG verfügt die Deutsche Wohnen damit über ein Neubauportfolio von insgesamt rund 90 Projekten in den Segmenten Wohnen und Gewerbe, welches einem Volumen von über fünf Milliarden Euro entspricht. Hinzu kommen weitere Neubauaktivitäten im Bereich Pflege und Betreutes Wohnen, wodurch das Unternehmen seine Position auch in diesem Marktsegment weiter ausbauen kann.

Die Geschäftsentwicklung des ersten Halbjahres 2020 war stabil und von der Corona-Pandemie weitgehend unbeeinflusst, teilte das Unternehmen mit. Das Ergebnis aus der Wohnungsbewirtschaftung lag mit 370,7 Millionen Euro leicht über dem Vorjahresniveau (365,1 Millionen Euro). Im Vergleich zum Vorjahr wurde in diesem Jahr keine Aufwertung des Immobilienbestandes vorgenommen, was sich in einem deutlich geringeren Bewertungsergebnis und in der Folge einem Periodenergebnis von 216,7 Millionen Euro wiederspiegelt (erstes Halbjahr 2019: 603,1 Millionen Euro). Vor dem Hintergrund der soliden Geschäftsentwicklung in den ersten sechs Monaten bestätigt das Unternehmen die Prognose für das Geschäftsjahr 2020, für das ein FFO 1 auf Vorjahresniveau erwartet wird.

13.08.2020