zurück

Demire steigert FFO um 40 Prozent – Vorstand erhöht Prognosen

Der Marktwert des Portfolios wächst nach weiteren Ankäufen um knapp 300 Millionen Euro auf 1,4 Milliarden Euro.

Die Demire Deutsche Mittelstand Real Estate AG hat das erste Halbjahr 2019 erfolgreich abgeschlossen und ihr Portfolio weiter vergrößert. Nach dem Ankauf eines Büro- und eines Warenhausportfolios umfasste der Bestand des Demire-Konzerns insgesamt 92 Gewerbeimmobilien. Die vermietbare Gebäudefläche beträgt aktuell rund 1.086.000 Quadratmeter (31. Dezember 2018: 84 Immobilien). Die vermietbare Gebäudefläche beträgt aktuell rund 1.086.000 Quadratmeter. Der Marktwert des Portfolios erhöhte sich durch die Ankäufe, aber auch infolge von Wertsteigerungen im Bestand von 29,1 Millionen Euro auf rund 1,4 Milliarden Euro (31. Dezember 2018: 1,1 Milliarden Euro).

Die Mieterträge des Demire-Konzerns summierten sich im ersten Halbjahr 2019 auf 38,2 Millionen Euro (H1 2018: 36,6 Millionen Euro). Der Anstieg ist zum einen auf Vermietungserfolge und Mietsteigerungen im Bestand und zum anderen auf die durch die erfolgten Ankäufe verbreiterte Ertragsbasis zurückzuführen. Das Ergebnis aus der Vermietung von Immobilien erhöhte sich im Berichtszeitraum auf 32,0 Millionen Euro und liegt damit ebenfalls deutlich über dem Wert der entsprechenden Vorjahresperiode (H1 2018: 28,1 Millionen Euro).

Die Vermietungsleistung lag zum Ende des ersten Halbjahres mit 126.935 Quadratmetern bereits deutlich über der des Gesamtjahres 2018 (82.559 Quadratmeter). Dass sich die EPRA-Leerstandsquote zum 30. Juni 2019 dennoch erwartungsgemäß auf 11,1 Prozent (31. Dezember 2018: 7,5 Prozent) erhöhte, ist vor allem durch den Erwerb eines Büroportfolios mit Value-Add-Komponenten zum 1. Mai 2019 begründet.

Erneute deutliche Steigerung der FFO I
Die Funds from Operations (FFO I, nach Steuern, vor Minderheiten) nahmen im Vergleich zum ersten Halbjahr des Vorjahres um 40 Prozent auf nunmehr 15,9 Millionen Euro zu. Dies ist im Wesentlichen auf die konsequente Umsetzung der Strategie „Realize Potential“ und die im Zuge dessen erzielten Verbesserungen in allen Bereichen zurückzuführen. Dazu gehören das um 13,9 Prozent höheren Ergebnis aus der Vermietung von Immobilien.

Bilanzkennzahlen zeigen solide Finanzierungsstruktur
Die Bilanzkennzahlen zum 30. Juni 2019 zeigen eine solide Finanzierungsstruktur und spiegeln zugleich den Besitzübergang des erworbenen Portfolios mit vier Bürogebäuden am 1. Mai 2019 wider. Die Bilanzsumme des Konzerns der Demire AG ist zum 30. Juni 2019 auf rund 1.501 Millionen Euro gestiegen. Die Eigenkapitalquote lag zum Berichtsstichtag bei 41 Prozent. Der EPRA-NAV (unverwässert) erhöhte sich zum Bilanzstichtag auf 5,87 Euro je Aktie (31. Dezember 2018: 5,52 Euro je Aktie). Der Netto-Verschuldungsgrad (Net-Loan-to-Value) entwickelte sich gegenüber dem Jahresende 2018 (38,7 Prozent) in Richtung der von der Gesellschaft angestrebten Zielmarke von 50 Prozent und lag zum 30. Juni 2019 bei 44,3 Prozent.

Vorstand erhöht Prognosen für Mieterträge und FFO I im Gesamtjahr 2019
Angesichts des erfolgreichen ersten Halbjahres erwartet der Vorstand für das Gesamtjahr 2019 eine bessere Entwicklung zentraler Kennzahlen und erhöht die Prognose sowohl für die Mieterträge als auch für die FFO I. Die Mieterträge werden nunmehr voraussichtlich rund 80,5 bis 82,5 Millionen Euro betragen (bisherige Prognose: rund 77 bis 79 Millionen Euro). Für die FFO I (nach Steuern und vor Minderheiten) wird mit 30 bis 32 Millionen Euro (bisher: 27 bis 29 Millionen Euro) gerechnet.

14.08.2019