zurück

Das sind die 20 größten deutschen Banken

Unter den 20 größten Kreditinstituten in Deutschland finden sich auch einige Banken, mit starkem Immobiliengeschäft. Welche Banken es im Ranking ganz nach vorne schaffen und wie groß ihr Neugeschäft in der gewerblichen Immobilienfinanzierung ist, lesen Sie hier.

Skyline Frankfurt
Groß, größer am größsten: Welche Bank in Deutschland stellt alle anderen in den Schatten? (Bild: patrykg318/ pixabay)

Ihren Namen scheint die Deutsche Bank zu Recht zu tragen, denn sie ist mit riesigem Abstand die größte Bank des Landes. Ihre Bilanzsumme ist größer als die der drei nächstgroßen Institute zusammengenommen. Die Tabelle zeigt als Ausschnitt aus dem Top 100-Ranking die 20 größten Kreditinstitute Deutschlands - gelistet nach Bilanzsumme.

Längst nicht alle der großen Kreditinstitute in Deutschland finanzieren allerdings in der gewerblichen Immobilienwirtschaft. Deshalb zeigt die Tabelle eine zusätzliche Spalte ganz rechts, in der das Neugeschäftsvolumen der gewerblichen Immobilienfinanzierung bei dort nennenswert aktiven Banken aufgelistet ist.

Institut Bilanzsumme 2016 (in Milliarden Euro) Bilanzsumme 2015 (in Milliarden Euro) Neugeschäft Immobilien-
finanzierung 2016
(in Milliarden Euro)
Deutsche Bank 1.591 1.629
DZ Bank 509,4 408,3
KfW Kreditanstalt für Wiederaufbau 507,0 503,0
Commerzbank 480,5 532,7
Hypovereinsbank 302,1 299,0 3,5*
LBBW Landesbank BW 243,6 234,0
Bayerische Landesbank 212,2 215,7 4,9
Helaba Landesbank Hessen 175,0 172,2 5,1
Nord LB 174,8 181,0
ING Diba 157,6 144,0
Postbank 147,2 150,5 1,3
NRW.Bank 142,1 141,2
Rentenbank 95,0 93,3
Deka 86,0 108,0 0,7
HSH Nordbank 84,4 97,0 4,6
DKB Deutsche Kreditbank 76,5 73,4
L-Bank Landeskreditbank BW 75,1 73,3
Schwäbisch-Hall 65,9 61,2
Deutsche Hypo 25,2 26,9 2,8
Kreissparkasse Köln 25,0 24,5
*laut statista.de im ersten Halbjahr 2016 Quellen: Harald Kuck/ Die Bank /JLL Neugeschäftsreport 2016

Eine der größten gewerblichen Immobilienfinanzierer in Deutschland schaffen es nach ihrer Bilanzsumme nicht unter die 20 größten Banken in Deutschland. Beispiele hierfür sind:

  • DG Hyp (7,1 Milliarden Euro Neugeschäft)
  • pbb (4,5 Milliarden Euro Neugeschäft)
  • Berlin Hyp (4,2 Milliarden Euro Neugeschäft)
  • Aareal Bank (1,5 Milliarden Euro Neugeschäft)
  • Münchener Hypo (1,2 Milliarden Euro Neugeschäft)
  • WL Bank (0,7 Milliarden Euro Neugeschäft)

In einer Analyse hat das Immobilienberatungsunternehmen JLL ausgewählte Immobilienbanken mit einem Neugeschäftsvolumen von insgesamt 41,6 Milliarden Euro unter die Lupe genommen. Ergebnis: Die Institute vergaben 2016 rund 15 Prozent mehr neue Kredite für gewerbliche Immobilien in Deutschland als im Jahr zuvor. Mit 41,6 Milliarden Euro haben bis auf eine Bank alle 13 von JLL untersuchten Institute ein höheres Neugeschäft abgeschlossen als ein Jahr zuvor, die meisten im zweistelligen Prozentbereich.

Die aktuelle Ausgabe des " German Debt Project 2017 " der Irebs Immobilienakademie untersucht die Immobilienfinanzierungslandschaft in Deutschland und hat festgestellt, dass die Immobilienbanken mit zunehmender Vorliebe Projektentwicklungen finanzieren (Anteil Neugeschäft: 26,5 Prozent vs. 23,1 Prozent in 2015). Hingegen verlieren Finanzierungen von Handelsimmobilien an Gewicht bei den Neugeschäftsabschlüssen der Banken (Anteil 27,1 Prozent); sonstigen Gewerbeimmobilienfinanzierungen (insbesondere Logistik und Hotel) kommen auf 28,1 Prozent. Für die Banken scheinen Finanzierungen im Ausland nur bedingt als Ventil für den hohen inländischen Wettbewerbsdruck zu funktionieren (2016: Zusagen +1,1 Prozent).

Laut der Irebs-Analyse setzten die Netto-Margen der Banken ihren Abwärtstrend fort und sind 2016 (108,4 Basispunkte) wie erwartet unter das Niveau des Jahres 2010 (114,2) gesunken. 2017 nähern sie sich sogar dem zweistelligen Bereich an.

28.09.2017