zurück

Corestate schließt Fonds mit drei Provinz-Investments

Corestate hat einen Highstreet-Fonds mit einem Volumen von 250 Millionen Euro geschlossen. Die drei letzten Investments tätigte das Ankaufsteam in Garbsen, Nordhorn und Schwenningen.

Corestate Capital, ein europäischer Investmentmanager für Immobilien, hat das Eigenkapital für den Club Deal Funds „Highstreet VIII“ vollständig eingeworben, in die letzten drei Objekte investiert und den Funds erfolgreich geschlossen. Das Portfolio mit einem Zielvolumen von 250 Millionen Euro umfasst nun fünf Einzelhandelsobjekte. Nach den ersten beiden Investitionen in Rostock und Sindelfingen im vergangenen Jahr wurden nun drei Immobilien in Garbsen, Nordhorn und Schwenningen erworben.

Tobias Gollnest, Managing Director Investments sagt: „Mit Highstreet VIII haben wir mittlerweile unseren neunten Club Deal innerhalb von fünf Jahren geschlossen. Das unterstreicht die hohe Nachfrage der Investoren nach attraktiven Alternativen zu den üblichen Konzepten mit Großstadtfokus. Und die Zahlen sprechen für sich, denn insgesamt wurden in die Investmentreihe 150 Einzelhandelsobjekte in hervorragenden Lagen deutscher Mittelstädte mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von mehr als zwei Milliarden Euro eingebracht.“

Die insgesamt fünf Objekte des Highstreet-VIII-Portfolios verfügen über eine Gesamtfläche von rund 112.000 Quadratmetern. Zu den Ankermietern gehören namhafte Unternehmen wie Deichmann, Edeka, Müller, Rewe oder New Yorker. Die durchschnittliche Mietvertrags-Laufzeit dieses Portfolios liegt bei über 8 Jahren mit einem Vermietungsstand von knapp 98 Prozent.

Lars Schnidrig, CEO der Corestate Gruppe ergänzt: „Die jährliche Ausschüttung des Portfolios liegt bei über sechs Prozent und die angestrebte Gesamtrendite im zweistelligen Bereich.“


18.04.2019